Lok gegen Lok in St. Pölten: Acht Leichtverletzte (Utl.) 15 bis 20 Minuten Verspätung auf der Westbahn

(St. Pölten / OTS) Heute Donnerstag, 3. Dezember 98 ist gegen 1.10 Uhr im Bahnhof St. Pölten ein Güterzug mit einem stillstehenden Postzug zusammengestoßen. Der Lokführer des Güterzuges sowie sieben mit dem Beladen des Postzuges befaßten Personen wurden dabei leicht verletzt. Die Aufräumungsarbeiten laufen auf Hochtouren und werden voraussichtlich erst am frühen Nachmittag zu Ende sein.

Entgegen erster Meldungen gibt es KEINE SCHWERVERLETZTEN! Die insgesamt acht betroffenen Personen wurden nach einer medizinischen Erstbehandlung im Landeskrankenhaus St. Pölten in häusliche Pflege entlassen.

Die Unglücksursache steht noch nicht fest, menschliches Versagen wird nicht ausgeschlossen. Es entstand hoher Sachschaden. Aufgrund der geringen Geschwindigkeit des Güterzuges blieben die Züge auf den Schienen und entgleisten nicht.

Achtung Verkehrsredaktionen:
Für Züge auf der Westbahn sowie für alle Regionalzüge die St. Pölten im Fahrplan haben ergibt sich eine Verspätung von 15 bis 20 Minuten. Wir bitten alle Reisenden um Verständnis.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

PRESSE
Wien: Michael H. Hlava, Tel 5800-32011
St. Pölten: Hans Rankl, Tel 02742 323 3527

ÖBB KOMMUNIKATION

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB