ÖBB-Personenverkehr vereinfacht Angebotspalette (Utl): Reaktion auf AK-Dirnberger, OTS 089

Nicht nur beim Ressortverantwortlichen hat sich AK-Vizepräsident Dirnberger geirrt, sondern auch in der Sache. Der ÖBB-Geschäftsbereich Personenverkehr, in dessen Verantwortung auch das Fahrkartenangebot fällt, wird von Vorstandsdirektor Dr. Gerhard Stindl geleitet. Im Rahmen der gebotenen Rückkehr zur Sachlichkeit werden die Vorwürfe von Dirnberger von den ÖBB widerlegt.****

Die Grüne Bank wird erst per 30.09.1999 eingestellt. Bis zu diesem Zeitpunkt ist die Grüne Bank selbstverständlich ein gültiger Fahrausweis.

Die ÖBB prüfen laufend ihre am Markt befindlichen Angebote auf Wirtschaftlichkeit und Ertragslage. Aus diesem Grund strebt der Personenverkehr der ÖBB eine Vereinfachung der Tarife durch Zusammenfassung der Angebote in attraktive Produktgruppen an.

Darüber hinaus wurden mißbräuchliche Mehrfachverwendungen der Fahrkarten festgestellt. Diesen Einnahmenentgang kann und darf sich ein wirtschaftlich zu führendes Unternehmen nicht leisten.

Als Ersatz der Grünen Bank wird die Angebotspalette entsprechend attraktiviert: Die Vorteilscard wurde für größere Kundenkreise geöffnet und mit weiteren Zusatzangeboten verbessert. Eine weitere interessante Alternative stellt auch die Bahnkonto-Karte dar, die nun auch mit 25.000 und 50.000 und wie gehabt 100.000 Kilometern erhältlich ist.

Um langes Anstellen an den Kassen zu vermeiden, bieten die ÖBB die Möglichkeit des telefonischen Ticketkaufes mit kostenloser Tickethinterlegung oder Ticketzustellung per Nachnahme sowie den Ticketerwerb via Internet HTTP://www.oebb.at .
ReiseServiceCenter in Wien 01 1717, Ticketbestellung 01 17 00

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Michael H. Hlava
Tel + 43 1 5800 32011
Fax +43 1 5800 25009

ÖBB Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB