Onodi: Bürgerfreundliche Regelung für Pflegebedürftige und Familien

Vertrauensperson kann zur Untersuchung hinzugezogen werden

St. Pölten, (SPI) - "Pflegebedürftigte haben ab 1. Jänner 1999 das Recht, bei einer ärztlichen Untersuchung zur Feststellung der Höhe der Pflegestufe die Anwesenheit einer Vertrauensperson zu verlangen", informiert die Gesundheitssprecherin der NÖ Sozialdemokraten, Abg. Heidemaria Onodi. In der Vergangenheit gab es immer wieder Beschwerden, daß ärztliche Sachverständige unangemeldet auftauchen, wodurch sich Pflegebedürftige überrumpelt fühlen. Viele Pflegebedürftige sind meist auch ältere Menschen und diese tun sich einfach schwer, ihre Probleme allein darzustellen und darzulegen. "Ist eine Person ihres Vertrauens bei der ärztlichen Untersuchung anwesend, so fühlen sie sich einfach sicherer", so Onodi. "Alle Betroffenen sind gut beraten, dieses gesetzlich verbriefte Recht in Anspruch zu nehmen. Das oft kritisierte unangemeldete Auftauchen des ärztlichen Sachverständigen wird nicht mehr möglich sein, viele Irritationen und Beschwerden sollten damit der Vergangenheit angehören", so die SP-Gesundheitssprecherin abschließend. (Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI