Lembacher: NÖ Kindergartengesetz bringt Verbesserungen für Eltern, Kinder und Gemeinden

Gratis-Kindergarten bleibt in NÖ aufrecht

Niederösterreich, 2.12.1998 (NÖI) Mit der in der gestrigen Regierungssitzung beschlossenen Novelle zum NÖ Kindergartengesetz konnten wesentliche Verbesserungen für Eltern, Kinder und
Gemeinden erzielt werden. Einer Beschlußfassung in der kommenden Landtagssitzung am 17. Dezember steht nun nichts mehr im Wege.****

"Ein wesentlicher Grundsatz, nämlich, daß Niederösterreich weiterhin das einzige Bundesland mit einer kostenlosen Vormittagsbetreuung im Kindergarten bleibt, konnte ebenfalls durchgesetzt werden. Die Kosten für die Nachmittagsbetreuung sind in unserem Bundesland extrem niedrig und sozial gestaffelt. Der maximale Beitrag ist 1000 Schilling – im Gegensatz dazu kostet der Kindergartenbesuch in Wien zwischen 2000 und 3000 Schilling",
freut sich die Familiensprecherin der VP NÖ, LAbg. Marianne Lembacher.

Eine wesentliche Erleichterung für die Gemeinden stellt der zusätzliche Betrag von 15,5 Millionen Schilling für Helferinnen dar. Darüber hinaus wurde einem großen Wunsch der Eltern nachgekommen: Für die Betreuung der Kleinsten in den Ferien stellt das Land zusätzliche 3 Millionen Schilling zur Verfügung. Profitieren werden davon bis zu 3000 Kinder, die im Sommer eine Betreuung brauchen, betonte Lembacher.

"Mit dieser Novelle zum Kindergartengesetz haben wir eine optimale Kinderbetreuung in den niederösterreichischen Kindergärten erreicht und alle betroffenen Gruppen miteinbeziehen können."
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI