64 Ehrenzeichen im NÖ Landhaus überreicht

Pröll: Besten Köpfe sollen Zukunftsperspektiven erarbeiten

St.Pölten (NLK) - Der Sitzungssaal des NÖ Landhauses in St.Pölten war heute wieder Schauplatz einer Ehrenzeichenüberreichung an verdiente Persönlichkeiten aus dem Bundesland Niederösterreich. 47 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher erhielten Ehrenzeichen des Landes, für 10 gab es Berufstitel und 7 erhielten Auszeichnungen des Bundes. Martin Mükisch aus Haag bei Neulengbach, der am 23. Mai 1997 unter Einsatz des eigenen Lebens in St.Pölten-Stattersdorf ein Kleinkind aus dem reißenden Mühlbach gerettet hat, erhielt mit der Rettungsmedaille die höchsten Auszeichnung des Landes.

Die Überreichung der Ehrenzeichen nahm Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll vor, der den Ausgezeichneten für ihren Einsatz dankte. Sie hätten einen wesentlich Beitrag zur Aufwärtsentwicklung des Landes geleistet. Als ganz wichtige Zäsuren für das Land nannte Pröll den Fall des Eisernen Vorhanges und den EU-Beitritt, die für Niederösterreich neben neuen Herausforderungen auch enorme Chancen gebracht hätten. Im Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr erinnerte der Landeshauptmann an die Landtagswahl im Frühjahr, die klare Mehrheiten geschaffen habe. Dabei habe man auch das Versprechen eingelöst, einen kurzen Wahlkampf zu führen, um rasch wieder für das Land arbeiten zu können. Ziel sei es nun, Niederösterreich zu einer Musterregion in Europa zu machen, in der es zukunftsträchtige Unternehmen mit zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen gibt, die Jugend Perspektiven vorfindet und auch sozial Schwächere an der Entwicklung teilhaben können. Gleichzeitig müsse man sich heute auch fragen, "wohin wir gehen" und "wie unser Land in 50 Jahren aussehen soll", so der Landeshauptmann. In einer NÖ Zukunftsakademie sollen deshalb die besten Köpfe die Grundlagen für die Zukunft erabeiten. Pröll: "Noch so gute Köpfe helfen aber nichts, wenn nicht viele Hände diese Entscheidungen mittragen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK