Prokop: Neues Kindergartengesetz bringt Verbesserungen für Eltern, Kinder und Gemeinden

Niederösterreich, 1.12.98 (NÖI) "Mit der Novelle zum NÖ Kindergartengesetz halten wir am System des Gratis-Kindergartens
am Vormittag und der sozial gestaffelten Elternbeiträge am Nachmittag fest. Das bringt Vorteile für Eltern, Kinder und Gemeinden", kommentiert LH-Stv. Liese Prokop den heutigen Beschluß der NÖ Landesregierung zur Änderung des NÖ Kindergartengesetzes.****

46.000 Kinder zwischen 3 und 6 Jahren besuchen in Niederösterreich Kindergärten. Die Bildungszeit am Vormittag zwischen 7.00 und 13.00 Uhr ist kostenlos. Die Novelle zum NÖ Kindergartengesetz tritt am 1. August 1999 in Kraft.

Die wesentlichen Änderungen:
o Zwischen 13.00 und 16.00 Uhr wird der Elternbeitrag max. S
1000,- betragen
o Vor 7.00 und nach 16.00 Uhr dürfen die Gemeinden ein höchstens kostendeckendes Stundenentgelt für die Betreuung der Kinder im Kindergarten einheben.
o Für die Verbesserung der Ferienbetreuung im Sommer werden vom Land 3 Mio. S zur Verfügung gestellt.
o Für die Kosten zusätzlicher Kindergartenhelferinnen erhalten die Gemeinden 15 Mio. S vom Land.
o Nur Kinder, bei denen zumindest ein Elternteil in der Gemeinde
den Hauptwohnsitz hat, haben Anspruch auf Aufnahme in einen NÖ Landeskindergarten in dieser Gemeinde.

"Zusammen mit der Erhöhung der Förderung für die Kinderbetreuung von unter 3jährigen und Schulkindern in Kinderbetreuungsgruppen, in Horten und bei Tagesmüttern bringt die Änderung des Kindergartengesetzes nicht nur eine weitere Verbesserung der Kinderbetreuung in Niederösterreich, es
verbessert auch wesentlich die Chancen der Frauen am
Arbeitsmarkt", so Prokop.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI