Dienstjubiläen der NÖ Landesbediensteten

LH Pröll: Aus schlechter Ausgangslage ein Optimum erzielt

St.Pölten (NLK) - In Niederösterreich habe es seit jeher zwischen Politik und Verwaltung eine enge Klammer gegeben, die dazu geführt habe, daß dieses Land aus einer äußerst schlechten Ausgangslage schließlich eine sehr gute Position innerhalb der Bundesländer erreichen konnte. Dies sei auch das Verdienst der Beamtenschaft, hob Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll bei der heute in den St.Pöltner Stadtsälen abgehaltenen Ehrung niederösterreichischer Landesbediensteter hervor. 697 Bedienstete wurden für ihr Dienstverhältnis zum Land Niederösterreich, das seit 25, 30, 35 und 40 Jahren besteht, ausgezeichnet und erhielten eine Jubiläumsbelohnung. In der Öffentlichkeit würden leichtfertige Urteile über die Beamtenschaft abgegeben, diese habe sich aber bewährt und viele schwierige Aufgaben bewältigt, meinte Pröll.

Der Obmann der Zentralpersonalvertretung, Dr. Johann Freiler, schloß sich der Gratulation an und stellte fest, daß das Bild der NÖ Beamten durchaus herzeigbar sei. Die Beamtenschaft sei sich dessen bewußt, daß das Ansteigen der Bezüge nicht in gleicher Weise möglich sei wie in den letzten 25 Jahren, vertrete aber die Meinung, daß künftige Einsparungen nicht nur zu Lasten des Personalbudgets gehen dürften. Die Beamten hätten bei zwei Sparpaketen in letzter Zeit viel zur Konsolidierung der Finanzen beigetragen.

Die Dankesworte für die Ausgezeichneten sprach der Tullner Bezirkshauptmann Hofrat Dr. Peter Partik, der seit 40 Jahren im NÖ Landesdienst steht.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK