Weninger: Prölls Verkehrs-Scheingefecht nur Ablenkung von eigenen Versäumnissen

Seit mehr als 10 Jahren geht in Niederösterreichs Verkehrspolitik rein gar nichts mehr

St. Pölten, (SPI) - "Das mediale Trommelfeuer der ÖVP-NÖ gegen Einems Masterplan ist ein Scheingefecht, um vom eigenen Versagen
in der NÖ-Verkehrspolitik abzulenken", erklärte heute der Mödlinger SP-Abgeordnete Hannes Weninger. Weninger verweist in diesem Zusammenhang auf die positive Stellungnahme des Landes vom 17. März 1998 zum Entwurf des Masterplans, in dem dieser als "wertvolle Grundlage für die anstehenden verkehrspolitischen Entscheidungen" bezeichnet wird, der "tendenziell mit dem NÖ-Landesverkehrskonzept 1997" übereinstimmt. Wichtige Vorhaben Niederösterreichs, wie beispielsweise der vollwertige und durchgehende dreispurige Ausbau der Westautobahn und die
Errichtung der Nordautobahn für das Weinviertel, sind in der Stellungnahme allerdings nicht einmal angeführt. "Wie sollen diese Forderungen in einen Masterplan einfließen, wenn LH Erwin Pröll als verantwortlicher Verkehrsreferent nicht einmal in der Lage
ist, diese Forderungen gegenüber dem Bund bekannt zu machen", so Weninger weiter.****

"Gegen alles was vom Bund kommt zu sein, ist kein Rezept", kritisiert Weninger. Wir brauchen eine kooperative
Verkehrspolitik. Schiene und Nahverkehr müssen ausgebaut werden um wieder Platz für den notwendigen Individualverkehr auf der Straße zu bekommen. Niederösterreichs VP-Politiker kommen selbst in den eigenen Reihen immer mehr in Beschuß. So kämpft die Wirtschaftskammer für die Errichtung der Nordautobahn, lokale VP-Mandatare treten aber offen gegen die Errichtung dieser so
wichtigen internationalen Verkehrsroute auf.
Landesverkehrsreferent Pröll hat einfach versagt - und anstatt letzte Abwehrschlachten zu mobilisieren, sollte er sich endlich einmal seiner Verantwortung widmen und die wichtigen Ausbaumaßnahmen bei Straße und Schiene in Angriff nehmen", so Weninger abschließend.
(Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI