Toms: Optimale Lösung für das Krankenhaus Krems erzielt

Gesundheitsversorgung für das Waldviertel und den Zentralraum ist gerettet

Niederösterreich, 29.11.1998 (NÖI) "Dank des Engagements von Finanzlandesrat Mag. Wolfgang Sobotka konnte im Rahmen der Verhandlungen um den Österreichischen Krankenanstaltenplan ein optimales Ergebnis für das Krankenhaus Krems, und das gesamte Waldviertel und den Zentralraum erzielt werden. Dem Ziel, eine optimale Versorgung für die Menschen in unserer Region zu erreichen, wurde voll entsprochen", freut sich LAbg. Bernd
Toms.****

Toms erklärte, daß es in Zukunft eine verstärkte Kooperation zwischen den Krankenhäusern Krems und St. Pölten geben werde. Das Krankenhaus Krems wird alle Abteilungen, die ursprünglich von einer Schließung bedroht waren, nämlich die Kinderabteilung, die Orthopädie und die Urologie, behalten. Lediglich die Neurologie wandert nach St. Pölten. Dafür wird das Krankenhaus Krems als erstes Krankenhaus eine Strahlentherapie-Abteilung erhalten, erklärte Toms.

"Mit diesem Ergebnis sind wir sehr zufrieden und haben die Gewissheit, daß jeder Patient in unserer Region optimal medizinisch versorgt werden kann", betonte Toms.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI