Autobahnvignetten nicht mehr über Trafiken?

ÖSAG treibt eigenartiges Spiel mit Autofahrern

Wien (Pwk) - Die Österreichische Schnellstraßen AG (ÖSAG) will ihre Auto-bahnvignetten ab 2000 nicht mehr über Tabaktrafiken vertreiben. "3.000 Trafikanten waren für die ÖSAG gut genug, die Vignetten in Österreich einzuführen. Der Mohr hat nun seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen", ärgert sich Bundesgremialvorsteher Peter Rudolf Trinkl vom Bundesgremium der Tabaktrafikanten. ****

Die ÖSAG hat erst kürzlich auf das ausgezeichnete Vertriebsnetz von ca. 8.500 Outlets hingewiesen. Im gleichen Atemzug wurde der Vertrag mit den Trafikanten für das Jahr 2000 gekündigt. "Sollen die Auto-fahrer halt weite Anfahrtswege zu anderen Vertriebsstellen auf sich nehmen", könnte man diese Vorgangsweise der ÖSAG deuten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Ulrich Chmel
Tel: 01-50105-3344

Bungesgremium der Tabaktrafikanten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK