Valora Effekten Handel AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Ettlingen (ots - Ad hoc-Service) - Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Endspurt bei der VEH AG

Für den ältesten deutschen börsenunabhängigen Aktienhändler im Bereich (noch) nicht notierter deutschen Aktien, der VALORA EFFEKTEN HANDEL AG aus Ettlingen, neigt sich ein turbulentes, aber auch erfolgreiches Jahr dem Ende zu. Falls keine unvorhersehbaren negativen Ereignisse eintreten, rechnet die Gesellschaft für das gesamte Geschäftsjahr mit nahezu einer Verdoppelung des Umsatzes im Vergleich zum Vorjahr. Durch die überaus erfreuliche Entwicklung einiger Aktienbestände, konnte sich das bisherige Ergebnis im Vergleich zum Umsatz übeproportional entwickeln. Dies stellt eine hervorragende Basis für die zukünftigen Planungen dar. So wird vom Vorstand der VEH AG, Herrn Klaus Helffenstein, zur Festigung der strategischen Position, über eine Kapitalerhöhung und den Wechsel des Börsensegmentes nachgedacht. Unter der WKN 760 010 werden die Aktien der VEH AG an der Baden- Württembergischen Wertpapierbörse zu Stuttgart gehandelt. Am Erfolg des Unternehmens partizipieren die VEH-Aktionäre durch die Kursentwicklung der Aktie und mit einer jährlichen Dividenden- und Bonusausschüttung. So betrug in der Vergangenheit die Basisdividende jeweils 10%, der zusätzliche Bonus lag zwischen 10% und 50%. Im Sinne des Anlegerschutzes gehört die VEH AG seit Juli 1998 der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen in Berlin an. Die Gesellschaft präsentiert sich aktuell vom 3.-5. Dezember 1998 mit einem Messestand auf der Internationalen Anlegermesse in Düsseldorf.

Der Vorstand / Klaus Helffenstein

Ende der Mitteilung ------------------------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/13