Öffentlicher Dienst leistet wichtige Grundlagenarbeit

Wien (OTS) - Am 25. November 1998 wurde in Krems vom Leiter des Bundesamtes für Weinbau in Eisenstadt HR Dr. Walter Flak und seinen Mitarbeitern DI S. Kreuz und Mag. E. Wallner die vom Bundesamt erstellte Studie "Die Charakterisierung des österreichischen Rheinrieslings" präsentiert.

Die Studie beinhaltet einen sensorischen Teil, an dem auch etwa 90 Weinbaubetriebe aus Österreich, Deutschland, Frankreich und Italien teilnahmen. Der chemisch-analytische Teil wurde vom Bundesamt für Weinbau in Zusammenarbeit mit der Universität (Institut für organ. Chemie) durchgeführt.

Mit diesem mehrjährigen Projekt wurden die typischen Varianten der Rebsorte Riesling definiert, sowie der Einfluß von Terroir, weinbaulichen und kellertechnischen Maßnahmen etc. auf das Aroma untersucht. Sekt. Chef DI E. Thaler berichtete in Vertretung des Landwirtschaftsministers Dr. Molterer über die vielfältigen Aktivitäten des Ressorts betr. die Weinwirtschaft.

Der Vorstellung der Studie folgte eine Diskussion zum Thema "Der österreichische Riesling - Vielfalt und Qualitätskriterien". An dieser Diskussion unter Leitung von Paul Sturm, die von einer Verkostung div. Spitzenweine aus den 80er und 90er-Jahren begleitet war, nahmen folgende Spitzenwinzer teil:

DI A. Bodenstein, Mag. W. Bründlmayer, F. Hirtzberger, E. Knoll, Dr. W. Kutscher, G. Malat, DI J. Mantler, S. Moser, M. Nigl, F.X. Pichler, Ing. Redl und Dkfm. E. Salomon. Auch Pfarrer Hans Denk nahm teil und brachte seine großen Kenntnisse in die Diskussion ein. Der Bürgermeister der Stadt Krems Dir. Hölzl hob in seiner Ansprache die Bedeutung des Qualitätsweinbaues für die gesamte Region hervor.

Die engagierte und niveuavolle Diskussion brachte wertvolle Erkenntnisse über die verschiedensten Faktoren beim Qualitätsweinbau (Einfluß des Bodens, der Lage, der Klonen, der div. Gärhefen, Alter der Reben u.v.a.m.).

Die anwesenden Winzer äußerten sich sehr positiv über die Veranstaltung und insbesondere auch über die serviceorientierte Arbeit des Bundesamtes für Weinbau. Sie regten verschiedene weitere Untersuchungen über Spezialfragen des Weinbaues an.

Diese GÖD-Veranstaltung, die unter dem Motto "Öffentlicher Dienst - Partner der Wirtschaft, auch der Weinwirtschaft" stand, untermauerte neuerlich die wichtige und vielfältige Arbeit des öffentlichen Dienstes auch für die Wirtschaft.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

GÖD-Pressereferent,
HR Paul Sturm
Tel.: 01/53 454-234 DW

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB/OTS