Salzburger Festspiele: Wittmann will völlige Neustrukturierung

Ges.m.b.H.-Modell, Trennung von Kunst und Finanzen

Wien (OTS) - Kunst-Staatssekretär Peter Wittmann will als Repräsentant des größten Subventionsgebers der Salzburger Festspiele - des Bundes - im Kuratorium die völlige Neustrukturierung des Festivals durchbringen. So sollen Unstimmigkeiten innerhalb des Direktoriums, dessen Vertragsverlängerung über das Jahr 2001 hinaus entsteht, behoben werden. In einem Interview für die morgen erscheinende Ausgabe des Wochenmagazins NEWS erläutert Wittmann die Details:

* Die Festspiele sollen, wie in Bregenz, einem Ges.m.b.H.-Modell mit einem künstlerischen (Gerard Mortier, bei ihm läge das Dirimierungsrecht) und einem kaufmännischen Direktor (Hans Landesmann) unterliegen. Zu diesem Zweck würde man dem derzeitigen Finanz- und Konzertdirektor Landesmann die Musik-Agenden entziehen, wie Wittmann in NEWS erklärt.

* Präsidentin Helga Rabl-Stadler kämen künftig ausnahmslos repräsentative und koordinative Aufgaben zu.

* Das derzeit amtierende Direktorium soll - so Wittmann in NEWS -verlängert werden. Allerdings bereits mit der neuen Aufgabentrennung und mit der Prämisse, die Umwandlung in eine Ges.m.b.H. rasch vorzubereiten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

NEWS Chefredaktion
Tel.: 01/213 12 DW 101

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS