Gesundheitsjournalismus: Plädoyer für mündigere Patienten!

+++SPERRFRIST 25.11.1998 , 19 UHR
FREI FÜR TAGESZEITUNGEN MIT ERSCHEINEN 26.11.1998+++

Plädoyer für mündigere Patienten
Gabriele Kuhn und Reno Barth (beide Kurier): Pharmig-Preis
für Gesundheitsjournalismus 1998
***

Heute beziehen Herr und Frau Österreicher den überwiegenden
Teil ihres Wissens über Gesundheit, Wissenschaft und
Forschung aus den Medien. Journalisten, die mit
Gesundheitsthemen befaßt sind, müssen die Aufgabe erfüllen, komplizierte Sachverhalte allgemein verständlich zu
"übersetzen". Sie haben es aber auch in der Hand, mit ihrer
Arbeit Gesundheitsbewußtsein zu erzeugen und zu einem
gesunden Lebensstil anzuregen.

Die Pharmig-Preisträger für Gesundheitsjournalismus 1998,
Gabriele Kuhn und Reno Barth, bewältigen diese
Aufgabenstellung gemäß Jury-Meinung mit Bravour: Gabriele
Kuhn in der wöchentlich erscheinenden Beilage "Freizeit",
Reno Barth als tagesaktueller Berichterstatter.

Unterscheiden sich naturgemäß auch die Arbeitsweisen der
beiden Preisträger je nach ihrem spezifischen Medium, so
verbinden sie gemeinsame Anliegen: die von ihnen gestalteten Beiträge sollten informieren, unter die Haut gehen, und letztendlich die Menschen anregen, ihre Gesundheit selbst in
die Hand zu nehmen und sie - wie Gabriele Kuhn es ausdrückt
- "nicht wegzuschieben". Fazit: Informierte Bürger sind
mündige Patienten: Wissen, nicht nur um reine
Gesundheitsbelange, sondern auch über Forschung und neue Entwicklungen in der Wissenschaft, ist dazu eine wichtige Voraussetzung.
+++
SIEHE AUCH FOLGEMELDUNGEN ZUM THEMA PHARMIG-PREISE
+++
Nähere Informationen:
Pharmig-Pressestelle
Ruth Mayrhofer, Rosemarie Rist
Tel. +43/1/523 29 56
e-mail: pharmig-office@apanet.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHA/PHA