Bewährte Hilfe für Klein- und Mittelbetriebe:

Große Nachfrage an Betriebshelfern

St.Pölten (NLK) - Unternehmer, die vorübergehend wegen Krankheit, Unfall oder einer Babypause nicht in ihrem Betrieb mitarbeiten können, bietet der Verein "Betriebshilfe" Unterstützung an. Der Verein wurde 1994 von der Vizepräsidenten der NÖ Wirtschaftskammer, Sonja Zwazl, mit dem Ziel gegründet, sowohl den Betrieben als auch Langzeitarbeitslosen zu helfen. Die Betriebshelfer sind vor allem für Klein- um Mittelbetriebe gedacht. Der Verein hat derzeit 35 Betriebshelfer, die neben ihrer Ausbildung auch kaufmännisch bestens geschult sind. "Die Helfer sind meist Langzeitarbeitslose zwischen 45 und 58 Jahren und aufgrund ihrer langjährigen Berufs- und Lebenserfahrung verläßliche Arbeitskräfte", erläutert Zwazl. Die Nachfrage nach engagierten Betriebshelfern steige ständig: Habe man im ersten Jahr noch 2.443 Einsatzstunden geleistet, so seien es heuer bis Ende Oktober 33.588 Stunden. Zwazl: "Vorwiegend wenden sich Gewerbebetriebe, Friseure und Gastwirte an uns."

Sonja Zwazl ist seit über 25 Jahren selbständig und weiß daher um die Probleme der Betriebe Bescheid. Für sie ist diese Form der Betriebshilfe eine existenzsichernde Unterstützung. Was sie besonders freut: Einige Helfer sind im Verein bereits in Pension gegangen.

Babyeinsätze sind grundsätzlich kostenlos, andere Einsätze richten sich nach dem Einkommen. Vereinsmitglieder sind die Wirtschaftskammer Niederösterreich und die Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft. Unterstützt wird der Verein "Betriebshilfe" vom Land Niederösterreich und dem Arbeitsmarktservice Niederösterreich.

Nähere Informationen: 02243/28069.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK