RINOL AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Rennigen (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

RINOL denkt in EURO und nutzt Wachstumschancen auf europäischen Teilmärkten; Währungsumstellung unterstützt fortschreitende Internationalisierung des Wachstums-Konzerns

Die RINOL Gruppe - Europas führender Hersteller von Industriebodensystemen - vollzieht die Umstellung auf die EURO-Währung in time, zum 1. Januar 1999. Der international agierende Konzern konnte mit der Übernahme der ROCLAND Gruppe im März diesen Jahres den Auslandsanteil am Umsatz auf fast 50% erhöhen und wird auf dem Weg zu dem Ziel, in wenigen Jahren Weltmarktführer im Segment Industrieböden zu werden, weiterhin hauptsächlich im europäischen und außereuropäischen Ausland wachsen. Der Vorstand sieht es daher als Selbstverständlichkeit an, ab dem Jahreswechsel in EURO zu denken.

Gerade die europäischen Märkte in Frankreich und Spanien entwickelten sich im Bereich der von ROCLAND hergestellten Beton-Systeme deutlich positiv. Die ROCLAND Frankreich konnte ihre Konkurrenten zurückdrängen und den Gewinn von Marktanteilen in einem Zuwachs von rund 10% bei der Jahresleistung gegenüber dem Vorjahr dokumentieren. Im spanischen Markt konnte der Umsatz der ROCLAND Beteiligungen sogar verdoppelt werden, was der Gruppe die Marktführerschaft in Spanien einbrachte. Die Integration der ROCLAND Gruppe verläuft, laut RINOL, ausgesprochen harmonisch. Beispiele sind die erfolgreiche Zentralisierung der Forschungsabteilungen in Renningen bei Stuttgart oder die Errichtung eines Produktionsstandortes für ROCLAND Produkte in Süddeutschland
im Herbst 1998. Insgesamt entspricht der Verlauf des Geschäftsjahres 1998 den Erwartungen der Konzernführung, auch wenn der frühe und anhaltende Wintereinbruch in großen Teilen Europas zur Folge haben kann, daß Teile des 98-er Umsatzes und Ergebnisses ins nächste Jahr transferiert werden müssen, da verschiedene Großprojekte nicht mehr im alten Jahr schlußgerechnet werden können. Die laufenden Planungen für 1999 sehen trotz stagnierender Tendenzen in einigen Märkten auch weiterhin eine positive Perspektive für die Gesamtgruppe vor, da RINOL die eigene Position in den Wachstumsregionen Europas weiter ausbaut. Hierzu gehören neben Spanien und Portugal auch Polen und Tschechien. Die Auftragsbestände in der RINOL Gruppe außerhalb Deutschlands liegen um 13% höher als zum Vergleichszeitpunkt des Vorjahres. In Österreich wird RINOL im kommenden Jahr die Durchdringung des Industriebodenmarktes stark vorantreiben, mit dem Plan, die dort erzielte Jahresleistung annähernd zu verdoppeln, während die Investitionsvorhaben in Asien aufgrund der immer noch anhaltenden Krisensituation in vermindertem Tempo realisiert
werden. Bei den Planungen für 1999 sind Zuwächse aus bereits in Endverhandlungen stehenden Neu-Akquisitionen nicht berücksichtigt.

Ende der Mitteilung --------------------------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/07