ORF Vorschlag für Kennzeichnung nicht ausreichend

Institut für Gewaltverzicht fordert Verbesserungen

Wien (OTS) - "Die gestern von Generalintendant Weis vorgelegten Vorschläge zur Kennzeichnung von Sendungen sind ein erster Ansatz, aber bei weitem nicht ausreichend", erklärte Friedrich Lennkh vom Institut für Gewaltverzicht. Er will eine Ausweitung auch auf Sendungen vor 22.00 Uhr. Der am 10. November um 20.15 in ORF 1 ausgestrahlte Thriller "Du hast mir meine Familie geraubt" ist ein Beispiel dafür, daß auch Sendungen im Hauptabendprogramm die Entwicklung von Kindern beeinträchtigen können.

Ein Kennzeichnungssystem soll mehr umfassen, als die vorgeschlagenen zwei Kategorien. Für die Erziehungsberechtigten ist es zudem wichtig, daß die Kennzeichnung nicht nur während der Sendung sondern auch in den Programmankündigungen und in den Zeitungen aufscheint.

Die Entscheidungen über die Kennzeichnung, vor allem eines öffentlich rechtlichen Senders müssen überprüfbar sein. Im ORF-Gesetz soll daher Vorsorge für ein transparentes und wirksames Beschwerdeverfahren getroffen werden. Beschwerden nimmt auch die vom Institut für Gewaltverzicht eingerichtete Hotline Bildschirm entgegen. Die Hotline ist im Internet unter http://www.mediapark.at, täglich von 17-20 Uhr telefonisch unter 01/5854620 und per Fax unter 01/5854620-12 erreichbar.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Institut für Gewaltverzicht
Friedrich Lennkh
Tel.: 01/585 46 20

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS