Hierzenberger konstatiert "Vollkasko-Mentalität" bei Jungunternehmern, fordert Fachanwälte für Insolvenzen und Meldepflicht bei globalen Geldströmen

Semmering (OTS) - Die Zahl der Insolvenzen stieg seit 1990 von
2.677 auf 5.053 im Jahre 1997. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum 35.368 Unternehmen insolvent, 48 % davon wurden erst seit 1990 gegründet.

Die Tendenz ist steigend, im I. bis III. Quartal 1998 wurden bereits 3.621 Fälle angemeldet. Die geschätzten Passiva des Gesamtzeitraumes belaufen sich auf 291,2 Mrd. Schilling. Betroffen sind vor allem Klein- und Mittelbetriebe, allein 1997 in 2.143 Fällen bis 20, in weiteren 183 Fällen zwischen 20 und 100 Beschäftigten.

Untersuchungen in Europa zeigen, daß die Ursachen zu 80 % in Fehlern des Managements liegen, vor allem in unzureichender Qualifikation und fehlendem Engagement der Unternehmer. Für Österreich konstatierte Hierzenberger beim 10. Medienseminar des Verbandes der Öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft (VÖWG) zusätzlich noch "Vollkasko-Mentalität", d.h. mangelnde Risikobereitschaft bzw. Risikoabschätzung. Diese seien nicht zuletzt auf unzureichende Information über Möglichkeiten und Voraussetzungen der Selbständigkeit trotz überlanger Studien- und Ausbildungszeiten sowie auf mangelnde Praxiserfahrung zurückzuführen.

Zur besseren Unternehmensführung und Insolvenzvorbeugung bietet der Kreditschutzverband von 1870 effizientes Kundenservice.

Probleme für in Schwierigkeiten geratene Unternehmen sieht Hierzenberger im Verhalten von Geschäftspartnern und Banken sowie auch in der für den Einzelnen undurchschaubaren gesetzlichen Vorschriften. Der Geschäftsführer des KSV fordert daher im Interesse aller Betroffenen Fachanwälte für Insolvenzfälle, welche die ärgsten Folgen verhüten und die Optimierung der Abwicklung sichern könnten.

Gefahren für die österreichischen Unternehmen sieht Hierzenberger auch in der zunehmenden Globalisierung. Verstärkte Firmenkooperationen, Know-how-Transfer und Synergieeffekte, vor allem in der Forschung und Entwicklung, könnten kritischen Entwicklungen vorbeugen. Andererseits fordert aber Hierzenberger die Einführung einer internationalen Meldepflicht für globale Geldströme.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ÖWP - Österreichischer Wirtschaftspressedienst
Tel.: 01/408 22 04/12, Fax: 01/408 26 02

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGW/OTS