Höchtl: SPÖ-NÖ Vorsitzender Schlögl soll sich in der SPÖ für einen NÖ Standort des Finanzamtes Wien-Umgebung einsetzen

Niederösterreich, 24.11.98 (NÖI) "In den kommenden Tagen wird eine endgültige Entscheidung im Parlament gefällt werden, wie die Zukunft des Finanzamtes Wien-Umgebung aussehen wird. Während die SPÖ und ihr Finanzminister Edlinger eine Auflösung des Finanzamtes Wien-Umgebung und eine Aufteilung auf verschiedene Wiener Finanzämter beabsichtigt, trete ich als NÖ Abgeordneter für die Verlegung des Finanzamtes Wien-Umgebung nach Niederösterreich -eben in den Bezirk Wien-Umgebung - ein. Ich fordere den neugewählten Vorsitzenden der SPÖ-Niederösterreich BM Karl Schlögl auf, sich in der SPÖ und insbesondere bei Finanzminister Edlinger dafür einzusetzen, daß ein NÖ Standort und nicht drei Wiener Standorte die Zukunft des Finanzamtes Wien-Umgebung darstellen mögen. Niederösterreichische Politik heißt auch sich für niederösterreichische Lösungen einzusetzen", erklärte der NÖ ÖVP-Nationalratsabgeordnete Dr. Josef Höchtl heute gegenüber dem VP NÖ Pressedienst.****

Das Finanzamt Wien-Umgebung ist das zweitgrößte NÖ Finanzamt nach Mödling und hat in den vergangen Jahren ein enorm wachsendes Steueraufkommen (1997 bereits 5,6 Mrd. Schilling). Es wäre überhaupt nicht einzusehen, warum eine funktionierende Einheit aufgelöst und in die verschiedenen Wiener Himmelsrichtungen aufgeteilt würde, anstatt das Beispiel Niederösterreichs nachzuvollziehen, eine Verwaltungsreform so zu gestalten, daß niederösterreichische Einrichtungen von Wien in das Bundesland Niederösterreich übersiedelt werden und damit Bürgernähe an Ort und Stelle verwirklicht wird, schloß Höchtl.
- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI