Niederösterreichische Landesbank verlegt Sitz nach St.Pölten

Eröffnung des Hypo-Hauses in der Kremser Gasse

St.Pölten (NLK) - Die NÖ Landeshypothekenbank verlegt ihren Sitz von Wien/Wipplingerstraße nach St.Pölten in die Kremser Gasse 20. Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop wird die neue Zentrale am kommenden Donnerstag, 26. November, eröffnen.

Dazu war es notwendig, das Haus in der Kremser Gasse, das im Erdgeschoß und im ersten Stock schon bisher eine Zweigstelle beherbergte, umzubauen und zu adaptieren. Mit einem Kostenaufwand von rund 30 Millionen Schilling wurde das gesamte Haus bis ins vierte Obergeschoß ausgebaut. 80 Mitarbeiter aus Wien sind jetzt in der St.Pöltner Zentrale tätig, in der Zweigstelle gab es vorher 12 Mitarbeiter. In der Wipplingerstraße in Wien verbleiben 60 Bankangestellte, die dort eine Zweigstelle der Bank und einige Abteilungen betreuen, die den Standort Wien benötigen. "Wir haben mit dieser Übersiedlung durchaus keine Alibi-Aktion gesetzt und sind als NÖ Hausbank dem Land in die Hauptstadt St.Pölten gefolgt", wird seitens der Unternehmensleitung betont.

In St.Pölten ist die NÖ Hypobank, die sich mehrheitlich im Eigentum des Landes befindet, auch noch im Regierungsviertel mit einer Filiale vertreten. Im ganzen Land gibt es zehn weitere Filialen, fünfmal ist die Bank in Wien vertreten. Überlegungen sind im Gange, das Zweigstellennetz in Niederösterreich zu verdichten, um den Servicecharakter des Unternehmens zu verstärken.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK