Lokalaugenschein im Grenzland

EU-Kommissarin Wulf-Mathies kommt nach NÖ

St.Pölten (NLK) - Die für die Regional- und Strukturpolitik zuständige EU-Kommissarin Monika Wulf-Mathies wird am kommenden Donnerstag, 26. November, Niederösterreich besuchen und gemeinsam mit Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll die von der EU-Erweiterung besonders betroffenen Grenzgebiete besuchen. Sie soll sich, so der Landeshauptmann, persönlich ein Bild machen können und mit Vertretern der Region zusammentreffen. Auf dem Programm stehen zunächst Gespräche in Hohenau an der March, wo ein mögliches INTERREG-Projekt unter Einbeziehung der Verkehrsinfrastruktur diskutiert werden soll. In Bad Pirawarth wird die EU-Kommissarin auch mit den Regionalmanagern des Wald- und des Weinviertels zusammentreffen. Hier wird ihr mit dem Rehabilitationszentrum ein Projekt vorgestellt, das nicht in einem Zielgebiet liegt und von Niederösterreich ohne EU-Hilfe realisiert wurde. Ein Wunsch Niederösterreichs wäre es, auch dieses von einer EU-Erweiterung stark betroffene Gebiet in die Regionalförderung einzubeziehen.

AVISO AN DIE REDAKTIONEN:
Sie werden herzlich eingeladen, einen Vertreter Ihres Mediums zu entsenden:
Donnerstag, 26. November,
Hohenau an der March, Pontonbrücke, 15.15 Uhr, Darstellung des Projektes
Bad Pirawarth, Rehabilitationszentrum, ca. 16.15 Uhr, Presse-Statements von EU-Kommissarin Monika Wulf-Mathies und Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK