Wer arbeitet, darf auch verdienen!

Der Vorsitzende der ARGE-Landesdienst Österreichs spricht sich gegen das Abspeisungsanebot des Bundeskanzlers Mag. Viktor Klima und Vizekanzlers Dr. Wolfgang Schüssel aus!

Wien (OTS) - Nach einer Durststrecke von 2 Jahren (Null-Lohnrunde) steht den öffentlich Bediensteten eine angemessene Gehaltserhöhung zu.

Hable lehnt das Abspeisungsangebot der Budnesregierung von 1,9 % ab und protestiert namens der Kolleginnen und Kollegen gegen dieses Gehaltsangebot.

Die 1,9 % auf 3 Jahre aufgeteilt bedeuten eine jährliche Gehaltserhöhung von 0,64 %.

Hable fordert die Bundesregierung auf, ein seriöses Gehaltsangebot für die öffentlich Bediensteten zu unterbreiten und die Blockade gegen den öffentlichen Dienst endlich aufzuheben.

Die Bediensteten des öffentlichen Dienstes geben ihr Einkommen größtenteils wieder im Inland aus. Von dieser Nachfragesteigerung erhält der Staat wiederum Steuern zurück, womit sich die Gehaltserhöhung zu einem großen Teil selbst finanziert.

Auch das Abschöpfen der Lohnsteuer verbucht sich auf der Einnahmenseite des Finanzministers.

Mag. Viktor Klima und Dr. Wolfgang Schüssel werden aufgefordert, die Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes nicht länger als Arbeitnehmer 2. Klasse zu behandeln.

Ihr Gehaltsangebot von 1,9 % würde kein Chef in der Privatwirtschaft oder in der verstaatlichten Industrie seinen Mitarbeitern zumuten.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst,
Johann Hable,
Tel.: 0732/654 266/20
Fax: 0732/654 266/30

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB/OTS