Gewaltfreies NÖ schon nach kurzer Zeit Dauerbrenner

Votruba: Hotline wird installiert

St.Pölten (NLK) - Schon nach eineinhalb Monaten zeigt die
Plattform "Gewaltfreies Niederösterreich", auf Initiative von Landesrätin Traude Votruba gegründet und von Univ.Prof. Mag. Dr. Rotraud A. Perner wissenschaftlich geleitet, die Schlagkraft dieses Themas. Daß nicht die Gewalt, sondern die Gewaltlosigkeit gesellschaftsfähig sein muß, ist mittlerweile nicht nur bei den Gründungsmitgliedern - Hofrat Kurt Mittersteger (NÖ Volkshilfe-Präsident), Brigadier Gerhard Schmid und Oberst Helmut Reisenhofer (Landesgendarmerie Niederösterreich), Präsident Josef Staudinger und Mag. Herbert Kaufmann (AKNÖ), Christa Haager (ÖGB) und Mag. Hubert Petrasch (Katholisches Bildungswerk) -selbstverständlich. "Binnen kürzester Zeit haben sich unter anderem Bundesminister Mag. Karl Schlögl, Landeshauptmannstellvertreter Ernst Höger und Landesrat Dr. Hannes Bauer bereiterklärt, durch einen Beitritt die Gewaltlosigkeit zum Prinzip vernünftigen Handelns zu erklären", freut sich Landesrätin Traude Votruba. "Wer wirklich etwas gegen Gewalt tun will, braucht zum Beispiel eine Hotline. Diese wird in den nächsten Tagen zur Verfügung stehen", erläuterte sie weiter. Die Service Line soll für alle jene sein, die einen Bildungs-, Sozial- oder Gesundheitsberuf haben und fachkundige Informationen über das gewaltfreie Handeln oder das präventive Vorgehen dagegen erfahren möchten. Auch sind bereits Zielgruppen dabei, durch Aktivitäten die Menschen zu bewegen, etwas gegen die Gewalt zu unternehmen. Landesrätin Votruba begrüßt alle Veranstaltungen und Maßnahmen in diesem Zusammenhang im Interesse der Betrofffenen. "Wenn man sich etwas umhört, so kann man deutlich erkennen, daß in diesem Bereich derzeit schon viel in Bewegung ist", erklärt sie. Das wissenschaftlich ausgerichtete, überparteiliche und multimediale Projekt soll helfen, mit der Gewalt im Alltag aufzuräumen, ganz egal, wo sie stattfindet, also etwa in der Familie, in der Schule, am Arbeitsplatz, in den Medien oder sonstwo.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK