Badner Bahn: Investitionsprogramm von NÖ bis 2003 genehmigt

Pro Jahr werden 24,9 Millionen Schilling investiert

St.Pölten (NLK) - Das Land Niederösterreich beteiligt sich - mit dem Bund und Wien - von 1999 bis einschließlich 2003 am Investitionsprogramm für die AG der Wiener Lokalbahnen. Dieses Programm steuert pro Jahr 24,9 Millionen Schilling zu. Davon übernimmt das Land Niederösterreich 5,8 Millionen Schilling pro Jahr, der Bund 11,5 Millionen Schilling und das Land Wien 7,6 Millionen Schilling. Der AG der Wiener Lokalbahnen - im Volksmund auch "Badner Bahn" genannt - wird zudem die Option eingeräumt, das Investitionsprogramm um weitere fünf Jahre, also bis 2008, zu verlängern.

Die Eisenbahnkonzession lief ursprünglich mit Ende des Jahres 1998 ab. Die Vertragspartner einigten sich aber auf eine Verlängerung der Konzession, wobei das Land Niederösterreich und die AG der Wiener Lokalbahnen die beabsichtigte Dauer von 25 Jahren anstreben. Ziel ist ein möglichst umweltschonender Verkehr südlich von Wien und vor allem für die Pendler. Der Anteil des öffentlichen Personennahverkehrs soll erhöht werden. Die Badner Bahn wird daher im Zuge des Investitionsprogrammes den 15-Minuten-Intervall beibehalten, auf der Strecke soll sie von Wien Oper nach Wiener Neudorf im 7,5-Minuten-Intervall verkehren.

Die Mittel werden für die Strecke, die Anlage selbst und die Fahrzeuge aufgewendet. Die Schienen werden teilweise erneuert, die Schwellen neu verlegt, die Gleisbogen lückenlos verschweißt, die Weichen getauscht und eine Brücke über der Wiener Neustädter Kanal errichtet. Auch die Schrankenanlagen, die Bahnhöfe, die Betriebsgebäude und natürlich auch die Fahrzeuge selbst werden zum Teil erneuert.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK