Mikl-Leitner: NÖ darf bei 'New Start' nicht leer ausgehen

Sozialministerium untergräbt Job-Initiativen des Landes

Niederösterreich, 23.11.1998(NÖI) Als einen neuerlichen
Versuch eines SP-Ministers einfach über niederösterreichische Interessen drüberzufahren bezeichnete heute VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner die Pläne von Sozialministerin Hostasch jene 150 Millionen Schilling aus dem "New-Start-Projekt" nur auf die Städte Wien, Graz und Linz zu verteilen. "Anteilsmäßig würden NÖ rund 30 Millionen zustehen. Damit könnten kurzfristig 200 neue Jobs für Frauen geschaffen werden", so die VP-Managerin. ****

Während Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und LH-Stv. Liese Prokop mit einer zukunftsweisenden Beschäftigungspolitik und
der Pröll-Prokop-Job-Initiatve Niederösterreich unter die Top-
Ten bei der Beschäftigung in Europa gebracht haben, versuchen SP-Vertreter offensichtlich diese erfolgreichen Initiativen zu untergraben. Absolut unverständlich ist für Mikl-Leitner, daß
die beiden SP-NÖ-Minister Klima und Schlögl bei dieser Vorgangsweise ihrer Parteikollegin tatenlos zusehen.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI