Klima: Österreichs Sozialpartner als Zukunftsmodell für Europa

Wirtschaftskammern haben sich von "geduldeter Interessens- vertretung" zu verantwortungsbewußtem Partner entwickelt

Wien (PWK) - Ein großes Kompliment machte Bundeskanzler Viktor Klima der österreichischen Wirtschaftskammerorganisation anläßlich ihres 150-jährigen Jubiläums: Sie möge als Modell für die zukünftige Entwicklung der Sozialpartnerschaft in Europa dienen. ****

Die Systeme der Arbeitgeber- bzw. Arbeitnehmerinstitutionen in den einzelnen Ländern der EU sind zwar sehr unterschiedlich, ebenso die Verhandlungsmuster, sagte Klima. Auch sei das historisch gewachsene österreichische Modell nicht ohne weiteres auf andere Lädner übertragbar. Jahrzehntelange Erfahrung habe klar bewiesen, daß das österreichische System der Sozialpartnerschaft bei der Koordination der Wirtschaftspolitik gut funktioniere. Die wirtschaftspolitische Leistung in Österreich sei unbestritten besser als in Ländern ohne Sozialpartnerschaft.

Die Sozialpatnerschaft hat viel zur Erhaltung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft beigetragen, so Klima. Zu ihren Verdiensten zähle auch die Förderung des sozialen Ausgleichs in unserem Land - ein europäischer Wert, der in der EU gesichert werden sollte.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Haberson
Tel: 50105/4362

WKÖ, Presseabteilung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK