Ergebnis der Pensionsverhandlungen für FGÖ inakzeptabel

Wien (OTS) - "Das Ergebnis der Pensionsverhandlungen für die FGÖ vollkommen inakzeptabel" erklärte der Vorsitzende der Ersten Österreichischen Pensionistengewerkschaft Ing. Josef Kastner. So ist es unsozial, sämtliche Pensionen um 1,5 % zu erhöhen. "Das heißt, daß Bezieher kleinerer Pensionen mit ein paar Schillingen abgespeist werden."

Kastner bekräftigt die Forderung der FGÖ, jedem Pensionisten 500 ÖS, Ehepaaren 700 ÖS Pensionserhöhung zuzugestehen. "Das wäre eine sozial ausgewogene Lösung, wo die Bezieher kleiner Einkommen wirklich profitieren würden. Das jetzige Verhandlungsergebnis hat jedenfalls gezeigt, daß besonders für Menschen mit kleinen Pensionen eine eigene Interessensvertretung in Form der Ersten Österreichischen Pensionistengewerkschaft notwendiger denn je ist", schloß Kastner.

Rückfragen & Kontakt:

Freie Gewerkschaft Österreichs
Tel.: 01/402 51 71, Fax DW 23

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGO/OTS