Schering baut Betriebsstätte in Wien um 45 Millionen aus

BM Hostasch und BM Farnleitner eröffnen neuen Produktionsbetrieb

Wien (OTS) - Die Schering Wien Ges.m.b.H. hat ihre Produktionsstätte in den vergangenen Monaten um 45 Millionen Schilling ausgebaut. Die Eröffnung haben heute BM Eleonore Hostasch und BM Hannes Farnleitner vorgenommen. Mit der Erweiterung ihrer Anlage in Wien Auhof steigt die Gesamtinvestition der Firma an ihrem Wiener Standort auf 320 Millionen Schilling.

Wie der Geschäftsführer von Schering Wien, Jürgen Seifert, feststellt, wendet sich Schering mit der Investition in eine Betriebserweiterung bewußt gegen den Trend in der Pharmabranche: "Wir bauen unseren Standort aus, während andere Pharma-Unternehmen ihr Personal in Österreich reduzieren oder sogar ihren Produktionsbetrieb schließen."

Schering ist seit 1910 in Wien ansässig. Seit 1972 wird am Standort in Wien 14., produziert. Die Produktion und der Vertrieb sichern - bei einem Umsatz von über 600 Millionen Schilling - schon bisher 170 Arbeitsplätze. Durch den Ausbau werden 20 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Schwerpunkte des Unternehmens sind die Herstellung und/oder der Vertrieb von Dermatika, hormonellen Kontrazeptiva ("Pille"), Präparate für die Hormonersatztherapie, Kontrastmitteln sowie Spezialprodukten u.a. für die Onkologie und das High-Tech-Medikament Betaferon zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS).

Schering brachte vor 36 Jahren die erste Pille auf den Markt und ist heute, mit ca. 50 % Anteil Marktführer bei den hormonellen Kontrazeptiva. Mit der Entwicklung von Betaferon ist Schering vor zwei Jahren ein Durchbruch bei der Behandlung von MS gelungen.

Rückfragen & Kontakt:

Schering Wien GesmbH.,
Jürgen Seifert, Geschäftsführer
Tel.: 01/970 37 - 335

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS