Neuer "Info-Paß" als Wegweiser zu EU-Jugendprogrammen

Von Auslandssemestern über Austauschprogramme bis zu Berufspraktika

Wien (OTS) - In einem neuen Info-Paß haben die
Jugendinfostellen der Bundesländer gemeinsam mit dem Jugendministerium alle Förder-, Austausch- und
Ausbildungsprogramme zusammengefaßt, die die EU für Jugendliche eingerichtet hat. Die angebotenen Programme beziehen sich vor
allem auf Schule, Studium, Beruf und Fremdsprachen. Angefordert werden kann der kostenlose Wegweiser bei der Jugend-Info des Jugendministeriums unter der Ortstarif-Nummer 0660/1799 sowie bei den Jugendinfostellen der Bundesländer.

Die wachsende Bandbreite der Jugendprogramme bietet für praktisch alle Jugendliche die Möglichkeit, Europa "hautnah" kennenzulernen. Schüler haben die Möglichkeit, sowohl selbst ein Auslandsjahr zu absolvieren als auch über ihre Schule Partnerschaften mit ausländischen Schulen zu schließen. Für Studierende bietet das SOKRATES-Programm ERASMUS Auslandssemester an, LINGUA richtet sich an künftige Sprachlehrer. Job-Erfahrungen können Jugendliche über das Programm LEONARDO sammeln, außerdem bieten diverse EU-Institutionen Praktika an. "Jugend für Europa" bringt organisierte Jugendgruppen aus ganz Europa zusammen, und
der Europäische Freiwilligendienst läßt Jugendliche in sozial, karitativ oder ökologisch orientierte Organisationen "hineinschnuppern".

Der Info-Paß beschreibt kurz die Kriterien der einzelnen Programme und wartet mit Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Kontakten der entsprechenden Informationsstellen auf. Im Anhang
sind alle wichtigen Jugendorganisationen angeführt, dazu kommen Hintergrundfacts über die EU-Politik und die Kontaktadressen sämtlicher österreichischer Abgeordneter zum Europäischen Parlament.

Das Jugendministerium hat eine eigene Informationsstelle eingerichtet, die sich auf die Information über EU-Jugendprogramme spezialisiert hat. "Eurodesk", so der Name, ist in der Jugend-Info angesiedelt und kann schriftlich (Franz-Josefs-Kai 51, 1010 Wien), telefonisch (0660/1799) oder via E-Mail (jugendinfo-ministerium@blackbox.at) kontaktiert werden. Die Homepage im Internet hat die Adresse http://www.jugendinfo.at.

Alle Jugendinfostellen der Bundesländer sind über die einheitliche telefonische Kurznummer 1799 zu erreichen. Davor ist die Vorwahl der jeweiligen Landeshauptstadt zu wählen. Einzige Ausnahme ist Vorarlberg, wo die Vorwahl 05572 (für Dornbirn) gilt.

(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Ingrid Nemec
Tel.: (01) 515 22 DW 5051

Bundesministerium für Umwelt, Jugend & Familie

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMU/OTS