Benzinpreis: OMV wendet sich gegen Rabattunwesen für privilegierte Gruppen

Nutznießer sollen alle Konsumenten sein

Wien (OTS) - Als unfair gegenüber dem "normalen" Konsumenten empfindet die OMV das Rabattunwesen für Privatkunden, das sich in den vergangenen Jahren in das Tankstellengeschäft in Österreich eingeschlichen hat. Diverse Gruppen, zumeist vertreten durch eine starke Lobby, haben es verstanden, für sich Preisvorteile sozusagen unter der Hand zu verschaffen.

Es dürfe nicht sein, daß sich in einem extrem preistransparenten Markt privilegierte Gruppen kraft ihres Einflusses einen Spezialpreis heraushandeln, heißt es in der OMV. Als Marktführer im österreichischen Tankstellengeschäft wolle die OMV deshalb an ihren Tankstellen diese für die gesamte Branche problematische Usance beenden.

Daher hat die OMV mit heute 0.00 Uhr in ihrem Agentur-Tankstellennetz die Standard-Pumpenabgabepreise über das Ausmaß der Marktentwicklung hinaus österreichweit insgesamt wie folgt gesenkt:

bei Super Plus um 19 Groschen
bei Super 95 um 17 Groschen
bei Normbenzin um 11 Groschen
bei Dieselkraftstoff um 10 Groschen

Gleichzeitig werden sämtliche bestehende Rabatte an Privatkunden innerhalb des Tankstellennetzes der OMV zurückgenommen.

Die OMV tritt damit für eine klare, transparente Preispolitik im Tankstellenmarkt ein. Nutznießer dieser neuen Preispolitik sollen alle Konsumenten sein.

Rückfragen & Kontakt:

OMV
Presse: Hermann Michelitsch Tel 00 431 40440 1660
e-mail: hermann.michelitsch@omv.com
Analysten/Investoren Brigitte H. Juen Tel. 00 431 40440 1622
e-mail: investor.relations@omv.com
Internet home Page: http://www.omv.com

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OMV/OTS