Liberale fordern Strukturreform für NÖ-Krankenhauswesen

Steiner: Zusammenlegung von Abteilungen und Bürokratieabbau

Wien (OTS) - Statt einem Bettenabbau in den niederösterreichischen Krankenhäusern fordert die liberale Landessprecherin für Niederösterreich, Liane Steiner, eine tiefergreifende Strukturreform im Krankenhauswesen des Landes. Voraussetzung hierfür sei ein Nachhaltiges Zurückdrängen der Parteipolitik aus diesem Bereich, betonte die Liberale. Als Ziel nannte sie eine Reduzierung der Kosten bei gleichzeitiger Verbesserung der medizinischen Betreuungsqualität.

"Der Bettenabbau reduziert bekanntlich nicht die Personalkosten, sinnvoll wäre daher eine Zusammenlegung von Abteilungen innerhalb einer Region. (z.B. hat das KH Gmünd nur 130 Geburten im Jahr. Man könnte diese Abteilung auf die KH Zwettl und Waidhofen aufteilen, Kosten einsparen und die Versorgung garantieren).

Außerdem tritt die Liberale für einen systematischen Bürokratieabbau an den Krankenhäusern, ausgabenseitige Sparmaßnahmen und Umschichtungen im Budget ein. "Die Gesundheit ist ein Bereich, in dem man mit Sparmaßnahmen, welche die Versorgung beeinträchtigen, nicht leichtfertig umgehen darf. Es gibt aber genügend Budgetposten wie z.B. Verwaltung und Kammerbeiträge, wo Einsparungen vorgenommen werden könnten".

Um dieses Problem inhaltlich sachlich lösen zu können, planen die NÖ Liberalen am 28. November 1998 ExpertInnen zu einem ganztägigen Round-Table-Gespräch nach St. Pölten einzuladen und am Abend im Rahmen einer Podiumsdiskussion die Ergebnisse den zuständigen LandespolitikerInnen (aller Fraktionen) zu präsentieren. "Gemeinsame Lösungen zu finden ist uns Liberalen ein wichtiges Anliegen", so Steiner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Liberales Forum NÖ
Liane Steiner
Tel.: 0663/910 34 06

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LFN/OTS