Wirtschaftspark Kematen wird Wirklichkeit

LR Gabmann nimmt Spatenstich vor

St.Pölten (NLK) - Neubeginn auf einem lange "heiß umgestrittenen" Gelände: Am kommenden Dienstag, 14. November, um 14.30 Uhr wird Wirtschafts-Landesrat Ernest Gabmann den Spatenstich für den ersten Bauabschnitt zur Aufschließung des Wirtschaftsparkes Kematen im Bezirk Amstetten vornehmen. Bekanntlich sollte auf dem Gelände einer ehemaligen Kiesaufbereitungsanlage ursprünglich ein Metallrecycling-Projekt verwirklicht werden, das in der Region auf große Besorgnis und Widerstände stieß. Auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll konnte nach jahrelangen zähen Verhandlungen eine zukunftsträchtige Lösung erzielt werden. Es wurde die "Wirtschaftspark Kematen Ges.m.b.H." gegründet, Gesellschafter sind 22 Gemeinden der Region, Eco Plus und die Landeshypothekenbank NÖ. Sie hat im Juni das Gelände im Ausmaß von rund 250.000 Quadratmetern erworben und beginnt nun mit der Aufbereitung der Grundstücksflächen. Dieser Abschnitt mit rund 20 Millionen Schilling Kosten soll im Frühjahr abgeschlossen sein. Anschließend wird mit den Aufschließungsarbeiten, also mit der Errichtung der Straßen und des Kanals sowie der Wasserversorgung, begonnen. Insgesamt werden die Aufschließungsarbeiten, die dann rund 70 Millionen Schilling erfordern werden, im Spätsommer abgeschlossen sein.

Im Industriepark werden insgesamt 200.000 Quadratmeter an aufgeschlossenen Betriebsgrundstücken bereitstehen, davon rund 50.000 Quadratmeter direkt an der Bundesstraße 121, die durch einen Kreisverkehr angebunden werden. Erste Gespräche mit interessierten Unternehmen hat es bereits gegeben, Verhandlungen über konkrete Pläne sollten im zweiten Quartal 1999 möglich sein. Landesrat Gabmann ist überzeugt, daß der Wirtschaftspark Kematen aufgrund der günstigen Verkehrslage ein attraktives Angebot für Investoren darstellen wird. Er hofft, daß in rund einem Jahr der erste Betrieb mit der Errichtung seiner Gebäude beginnt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK