Wien (OTS), Einladung zum Presse-Hintergrundgespräch

Mittwoch, 18. November, ab 17:30
im Café Prückel, Wien 1, Stubenring 24

Reformstau in der Landwirtschaft?
Agenda 2000 - die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik,
ihre Hintergründe und Konsequenzen

aus der Sicht von Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit
abseits der Agrarlobbies

Beim kommenden Agrarministerrat vom 23./24. November 1998 steht die Agenda 2000 an prominenter Stelle der Tagesordnung. Eine umweltfreundliche und soziale Reform der EU-Landwirtschaftspolitik ist längst überfällig. - Jede Verzögerung geht auf Kosten der Bauern, der Umwelt und der Konsumenten. Dennoch zeichnet sich im politischen Tauziehen ein Stillstand der Reform ab.

Die Agenda 2000 betrifft uns alle: 41% der Landesfläche Österreichs sind landwirtschaftlich genutzt. Der Steuerzahler trägt nicht nur die Preisstützungen für Industrielandwirtschaft mit, sondern wird auch für die Sanierung der Umweltschäden zur Kasse gebeten.

Der WWF hat die Agenda 2000 analysiert und konkrete Vorschläge erarbeitet, die Bauern, Umwelt und Konsumenten gleichermaßen nützen.

Ihre Gesprächspartner sind:
DI Maria Burgstaller, Kammer für Arbeiter und Angestellte, Abt. für Wirtschaftspolitik
Univ. Doz. Dr. Ludwig Maurer, Leiter des Boltzmann-Institutes für Ökologischen Landbau
Mag. Simone Lughofer, WWF Österreich, Landwirtschaftsexpertin

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Seifert-Prenn
Tel.: (01) 488 17 / 231

WWF Österreich

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF/01