Grundsteinlegung für Gendarmeriepostenkommando Hainburg

LH Pröll: Sicherheitsgefühl stärkt Vertrauen in Demokratie

St.Pölten (NLK) - Bei der heutigen Grundsteinlegung für das Gendarmeriepostenkommando Hainburg erinnerte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll an den im NÖ Forum Sicherheit entstandenen Grundgedanken, gleichzeitig mit der Verstärkung der Exekutive an der Grenze auch Voraussetzungen für jene Beamte zu schaffen, die hierher versetzt wurden. Die gleichzeitig mit dem Gendarmeriekommando entstehenden Wohnungen für Exekutivbeamte sollen zu guten Lebensbedingungen beitragen und damit Voraussetzungen zu schaffen, den Dienst optimal versehen zu können. Eine Stärkung der Lebensqualität in Niederösterreich führe auch zu einer Stärkung des Sicherheitsgefühles und damit zu mehr Vertrauen in die Demokratie. Die wirtschaftspolitische Philosophie des Landes, für Aufträge an Unternehmen zu sorgen, damit diese den Arbeitnehmern auch Arbeit geben könnten, habe zu international beachtlichen Arbeitsmarktdaten geführt. Auch das trage zur Lebensqualität in Niederösterreich bei. Die hier von der Wohnbauvereinigung der Gewerkschaft öffentlicher Dienst geleistete Arbeit stelle einmal mehr unter Beweis, wie wichtig die gewerkschaftliche Idee und Arbeit sei.

Bundesminister Dr. Karl Schlögl erklärte, die Gründe für den hohen Sicherheitsstandard in Österreich lägen auch in der guten sozialen Situation und hervorragenden Arbeit der Gendarmeriebeamten. Grundvoraussetzung für eine weitere erfolgreiche Arbeit sei, daß die Exekutive das Vertrauen der Bevölkerung genießt, daß die Politik bauliche und technische Infrastruktur sowie genügend personelle Ressourcen zur Verfügung stellt und entsprechende gesetzliche Voraussetzungen schafft.

Der Bau des neuen Kommandogebäudes durch die Wohnbauvereinigung der Gewerkschaft öffentlicher Dienst gliedert sich in eine verbaute Fläche des Hauptgebäudes von 226 Quadratmetern und von 46 Quadratmetern für die Garage. Insgesamt bietet das Gebäude 490 Quadratmeter Nutzfläche. Das Haus soll nächstes Jahr fertiggestellt sein, für eine Erweiterung des Areals um Gebäude für Feuerwehr und Rotes Kreuz zu einem Sicherheitszentrum laufen derzeit Planungen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK