Gewerbeverein: Großforschung - eine unendliche Geschichte?

Wien (OTS) - Seit 1990 werden zu Großforschungszentren in Österreich Feasibility-Studies erarbeitet: EURO-CRYST und AUSTRON sind die Namen der beiden Einrichtungen.

In dieser Zeit hat Österreich viel an Terrain auf diesen Gebieten eingebüßt. Acht Jahre sind in der Forschung eine Ewigkeit. Den Wissenschaftsminister dürfte dies aber nicht sehr stören. Er arbeitet lieber an SPÖ-Parteiprogrammen als für diejenigen, die ihn als Forschungsminister bezahlen - die Steuerzahler.

Nachdem man erst sechs Jahre nach Beginn der Arbeiten für eine Feasibility-Study EURO-CRYST draufkam, daß man das ambitiöse Ziel auch europaweit im telekommunikatorischen Forschungsverbund mit bestehenden Einheiten schafft, glaubt man nun AUSTRON auf die lange Bank schieben zu können. Einem ist wie viele seine Parteigenossen:
entscheidungsunfähig.

In einer schriftlichen parlamentarischen Anfragebeantwortung an den freiheitlichen Abgeordneten Dipl. Ing. Schöggl zeigt Einem seine Meisterschaft im "Einnehmen eines virtuellen Nicht-Standpunktes". Einige Kostproben daraus:

* Der Beginnzeitpunkt für die Arbeiten an AUSTRON hängt vom Erfolg der Internationalisierungsverhandlungen ab! War Einem nicht einmal Manager eines Ölkonzerns?

* Eine definitive Standortwahl ist noch nicht getroffen! Hier ist Feigheit angesagt: Neutronenspallationsquellen sind halt keine Stronach-Kugerln!

* Auf die Frage, ob in die Realisierung des Projektes AUSTRON andere österreichische Forschungseinrichtungen eingebunden sind, folgt von Einem eine höchst merkwürdige Antwort: Die Realisierung von AUSTRON hat noch nicht begonnen! Das war aber nicht die Frage; offensichtlich kann Ex-Manager Einem nicht zwischen Projekt und Realität unterscheiden!

* Über Österreichs jährlichen Mitgliedsbeitrag zu AUSTRON: Die Beitragshöhe hängt von der Mitgliederanzahl (der teilnehmenden Länder) ab! Eine klare Budgetvorgabe.

Die Klarheit der Ministerantworten - und das dahinter befindliche fehlende Verantwortungsbewußtsein für Österreich - sollte jedem Staatsbürger zu denken geben. Bismarck-Nachkomme Einem ist entweder wie sein berühmter Vorfahre ein so kluger Taktiker, der weiß, daß schon alles gelaufen ist oder er ist - wie eben jener Vorfahre ein Österreich-Gegner!

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gewerbeverein,
Dr.Herwig Kainz,
Tel.:01-587 36 33/30,
Email: oest.gewerbeverein@apanet.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV/OTS