LR Sobotka eröffnet Baurestmassen-Zwischenlager in Trasdorf

Erstmals in NÖ flächendeckende Entsorgungsmöglichkeit

St.Pölten (NLK) - Am Freitag, 13. November, wird Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka in Trasdorf in der Gemeinde Atzenbrugg (Bezirk Tulln) ein Baurestmassen-Zwischenlager eröffnen. Damit wird es in Niederösterreich auf Bezirksebene erstmals eine flächendeckende Entsorgungsmöglichkeit für Bauschutt geben. Durch die Verteilung der drei Anlagen des Gemeindeverbandes für Abfallbeseitigung im Bezirk Tulln sowie von zwei Anlagen gewerblicher Betriebe ergibt sich für jeden Entsorgungspflichtigen des Bezirkes Tulln eine maximale Entfernung von 10 Kilometern zum nächstgelegenen Lager.

In den Zwischenlagern wird der möglichst sortenrein angelieferte Bauschutt verwogen und vom jeweiligen Platzmeister auf unzulässiges Material kontrolliert. Anschließend wird auf den behördlich bewilligten und abgedichteten Flächen das Material zwischengelagert. Ab einer gewissen Menge wird der Bauschutt gebrochen und gesiebt, das wiederverwertbare Material auf chemische Rückstände untersucht und bei Unbedenklichkeit wieder dem Wirtschaftskreislauf zugeführt.

In Österreich entfallen 56 Prozent des Gesamtabfallaufkommens auf die Baurestmas-sen, in absoluten Zahlen 22 von 39 Millionen Tonnen pro Jahr. Eine sinnvolle Wiederverwendung ist nur dann möglich, wenn die einzelnen Stoffgruppen getrennt erfaßt werden. In den Baurestmassen-Sammelzentren im Bezirk Tulln werden 13 Stoffgruppen getrennt gesammelt, Baurestmassen werden erst ab einer bestimmten Mindestmenge übernommen, verunreinigte Baurestmassen können von den Betreibern auch zurückgewiesen werden.

Nähere Informationen beim Gemeindeverband für Abfallbeseitigung im Bezirk Tulln unter der Telefonnummer 02272/61344.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK