Österreich - drittgrößter Auslandsinvestor in Mazedonien

Exporte steigen - WKÖ-Marketing-Kleinbüro in Skopje eröffnet

Wien (PWK) - Österreichs Investitionen in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien (FYROM) nehmen trotz schwierigem Umfeld rasch zu, teilt die Wirtschaftskammer Österreich mit. Im Vorjahr investierten österreichische Firmen um ingesamt sechs Mio S in Mazedonien. Österreich ist damit (hinter Italien und Griechenland) drittstärkster Auslandsinvestor in diesem Land. Die meisten Investitionen gelten dem Baustoffbereich. ****

Im Aufwärtstrend sind auch Österreichs Exporte nach Mazedonien (vorwiegend Fleisch, Textilien, Maschinen und Geräte). Nach dem vorjährigen Anstieg von 35 Prozent auf 725 Mio S wuchsen sie im ersten Halbjahr 1998 um weitere 30 Prozent an. Die Importe aus Mazedonien (hauptsächlich Aluminium, Textilien) entwickeln sich langsamer - sie erreichten 1997 rund 115 Mio S.

Rückfragen & Kontakt:

WKÖ, AW-Abteilung
Tel: 50105/DW 4326

Mag. Bruno Freytag

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK