Schwarz Pharma AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich=

Monheim(ots-Ad hoc-Service) -

SCHWARZ PHARMA-Gewinn wächst weiter

Langsameres Wachstumstempo im dritten Quartal wird durch Akquisitionen ausgeglichen - Dividendenerhöhung geplant

Von Januar bis September 1998 stieg der Konzernumsatz der SCHWARZ PHARMA-Gruppe um 1% auf 943,2 Mio. DM. Berücksichtigt man die fehlenden Umsätze der im Januar 1998 verkauften SELOC France S.A. und

des im September 1997 veräußerten Geschäftes in der Schweiz, beträgt die Umsatzsteigerung 4,3%. Während das Geschäft im Inland stagnierte, betrug das Wachstum im Ausland 1,8 %. Das schwächere Auslandswachstum ist hauptsächlich auf den niedrigen Dollarkurs zurückzuführen.

Die Entwicklung in Deutschland hat die Erwartungen erfüllt. Mit einem Umsatz von 396,1 Mio. DM wurde das Vorjahresniveau wiederhergestellt und der Aufwärtstrend der vergangenen Monate fortgesetzt. Im Ausland konnte die SCHWARZ PHARMA-Gruppe in den letzten neun Monaten einen Umsatz von 547,1 Mio. DM erzielen. Dies entspricht einem Wachstum von 1,8 %. Der Grund liegt primär darin, daß das US-Geschäft lediglich um 6,5 % auf 257,2 Mio. DM gesteigert werden konnte; nach dem ersten Halbjahr konnte dort noch ein Wachstum von 19,4 % verzeichnet werden. Durch eine kürzlich erfolgte Produktakquisition wird sich das Umsatzwachstum im vierten Quartal wieder beschleunigen. Im europäischen und sonstigen Ausland inklusive Exportgeschäft wurde ein Umsatz von 289,9 Mio. DM (-2,0 %) erzielt. Bereinigt um den Verkauf des Unternehmens in der Schweiz und des Feinchemiegeschäftes entspricht das einer Umsatzsteigerung von 8,7 %.

Das Ergebnis vor Ertragsteuern per 30. September 1998 lag mit 179,6 Mio. DM um 4,9 Mio. DM unter dem Vergleichswert des Vorjahres, in dem allerdings außerordentliche Erträge von 12,4 Mio. DM enthalten waren. Bereinigt um diesen Effekt wäre der Gewinn vor Steuern um 7,5 Mio. DM gestiegen. Darüber hinaus haben im dritten Quartal insbesondere die Schwäche des US-Dollar (2,1 Mio. DM) und die Auswirkungen der Rußlandkrise (2,3 Mio. DM) das operative Ergebnis beeinträchtigt. Infolge der verbesserten Ertragsteuerquote erhöhte sich das Ergebnis nach Ertragsteuern um 2,5 % auf 106,5 Mio. DM. Da im Ergebnis deutlich höhere Abschreibungen verrechnet sind als im Vorjahr, erhöhte sich der Cash flow überproportional um 9,4 % auf 182,7 Mio. DM.

Die Ergebnisdarstellung nach U.S. GAAP weist infolge erhöhter For schungskosten (Downpayments) eine Ergebnisminderung gegenüber Vorjahr

von 9,4 % auf 79,0 Mio. DM aus.

Ausblick
Aufgrund jüngster Produktakquisitionen in Frankreich und USA erwartet der Vorstand eine deutliche Geschäftsbelebung im vierten Quartal. Für das Gesamtjahr wird mit einem Umsatzwachstum von 2,5 % (bereinigt um Firmenverkäufe 5,6 %) gerechnet. Der Vorstand ist somit zuversichtlich, das prognostizierte DVFA-Ergeb nis von 6,30 DM pro Aktie zu erreichen. Angesichts der positiven Gewinnentwicklung wird sich auch die Divi dende für das Geschäftsjahr 1998 weiter erhöhen.

Im 3.Quartal kam es zum Abschluß folgender Projekte: Durch 2 Produktneueinführungen konnte SCHWARZ PHARMA in den USA seinen strategischen Zielen einen bedeutenden Schritt näherkommen: Von der Elan Corporation wurden die Exklusivrechte für Marketing und Vertrieb der VERELAN Produktgruppe für den amerikanischen Markt gekauft. Dabei handelt es sich um eine Retardformulierung des Kalziu mantagonisten Verapamil zur Behandlung der essentiellen Hypertonie. Mit dieser starken Marke im Hintergrund wird SCHWARZ PHARMA die patentgeschützte Nachtform von Verelan in den USA einführen. Ihre Zulassung wird in Kürze erwartet. Bereits für 1999 sind an diese Pro duktgruppe Umsatzerwartungen in Höhe von 80 Mio. DM geknüpft. Am 30. Oktober erhielt SCHWARZ PHARMA die Zulassung der Retard formulierung von Isosorbid Mononitrat (60mg) in den USA. Das Produkt wird eingesetzt zur Prävention und Dauerbehandlung der Angina Pec toris, einer Folge der koronaren Herzkrankheit.

Zudem erwarb SCHWARZ PHARMA Anfang Oktober von der Firma Norgine die Marketing- und Vertriebsrechte für das Produkt ISOMOL in Deutschland. ISOMOL ist ein neuartiges Therapieprinzip mit überzeugenden Wett bewerbsvorteilen zur Behandlung der chronischen Darmträgheit (Obstipation).

Um seine Präsenz in Japan zu erhöhen, eröffnete SCHWARZ PHARMA im Oktober eine Niederlassung in Tokio.

Kontakt: SCHWARZ PHARMA AG
Anne Hennecke, Corporate Communications
Telefon: +49/2173/48-1414
Fax: +49/2173/48-1856
E-Mail: infoschwarzpharma.com
Internet: http://www.schwarzpharma.com

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI