Gebert: Höchtl-Doppelspiel um Finanzamt Wien-Umgebung

Standort für Bezirk Schwechat und Marktgemeinde Gerasdorf bleibt unverändert

St. Pölten, (SPI) - "Die Auflösung des Finanzamtes Wien-Umgebung ist vom Ministerrat einstimmig im Bund beschlossen worden. Diese Maßnahme, die jedenfalls nicht die Zustimmung der NÖ Sozialdemokraten hat, ist eine Strukturmaßnahme zur Effizienzsteigerung", stellt der Schwechater SP-Landtagsabgeordnete Richard Gebert heute fest.****

"Meine Bemühungen, eine Zusammenlegung der Finanzämter Schwechat und Bruck zu verhindern, sind offenbar auf fruchtbaren Boden gefallen. Finanzminister Edlinger versicherte mir, dieses Vorhaben nicht mehr weiterzuverfolgen. Es ist für den Bezirk Schwechat und die Gemeinde Gerasdorf von großer Bedeutung, daß der bisherige Standort Wien, 3. Bezirk, erhalten bleibt", so Gebert weiter.

"Abzulehnen ist in diesem Zusammenhang aber das von VP-Abgeordneten Josef Höchtl praktizierte Doppelspiel. Als Abgeordneter der Volkspartei stimmte er im Bund der Schließung des Finanzamtes zu, als regionaler Mandatar tritt er dagegen auf. Er hat es offensichtlich nicht geschafft, seine VP-Minister für den Erhalt des Finanzamtes Wien-Umgebung zu gewinnen. Man darf nun gespannt sein, wie Höchtl im Finanzausschuß und im Parlament stimmen wird. Wenn er glaubt, daß sich die Bevölkerung von diesem inszenierten Schauspiel beeindrucken läßt, dann irrt er", so Gebert abschließend.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI