AGRANA Stärke beseitigt Geruchsproblematik in der Maisstärkefabrik Aschach

AGRANA erweitert bestehende Abluftanlage um Abluftverbrennung

Aschach (OTS) - Die AGRANA Stärke- Ges.m.b.H. hat in der Vorwoche beschlossen, in der Maisstärkefabrik in Aschach zusätzlich zu den bereits im Zuge der Kapazitätserweiterung eingebauten zwei Abluftwäschern eine Abluftverbrennung mit einem Investitionsvolumen von 10 Millionen Schillingen zu installieren.

Die beiden Abluftwäscher entfernten bisher schon Staub und SO2 sowie 85 Prozent der bei der Trocknung der Nebenprodukte (Maiskleber, Maiskraftfutter und Maiskeime) anfallenden Geruchsstoffe. Um eine komplette Geruchsbeseitigung zu ermöglichen, soll nun zusätzlich die in den Abluftwäschern gereinigte Luft in einem Gaskessel bei 800 Grad C rückstandsfrei verbrannt werden.

Im Zuge des von der Behörde genehmigten Probebetriebes der erweiterten Maisstärkefabrik sind bis 31. August 1999 Maßnahmen zur Lösung der Abluftproblematik zu überlegen. AGRANA leistet mit der umgehenden Umsetzung dieser Erweiterungsinvestition in die Abluftanlage raschestmöglich einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Geruchssituation in Aschach. Insgesamt wurden für die komplette Abluftreinigung (Abluftwäsche und Abluftverbrennung) 27 Millionen Schilling aufgewendet. AGRANA dokumentiert auch damit die Bedeutung ihres Maisstärkestandortes in Aschach, wo in den letzten zehn Jahren Investitionen in Höhe von 650 Millionen Schilling getätigt wurden.

Rückfragen: Brigitte GAMPE (AGRANA)
Tel. 01/211 37/2930 DW oder 0664/181 1776

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGR/OTS