Salzgitter AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Salzgitter (ots - Ad hoc-Service) - Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich=

REKORDJAHR FÜR DIE SALZGITTER AG

Für die SALZGITTER AG haben sich die hohen Erwartungen an das abgelaufene Geschäftsjahr 1997/98 (30.9.) voll bestätigt: Nach den äußerst zufriedenstellenden Zahlen für die ersten neun Monate meldet der Stahlkonzern nun ein Rekordjahr. Danach stieg der konsolidierte Umsatz des Unternehmens um 15 Prozent auf ca. 6,2 Mrd. DM (Vorjahr:
5,4 Mrd.DM). Am Konzernumsatz waren (unkonsolidiert) die Geschäftsfelder Stahlerzeugung mit 3,6 Mrd. DM und einer Steigerung von 14 Prozent, der Stahlhandel mit 3,5 Mrd. DM (plus 16 Prozent) und Rohstoffe/Dienstleistungen mit 900 Mio. DM (plus 14 Prozent) beteiligt.

Die für den größten Teil des Geschäftsjahres glänzende Konjunktur in der Stahlbranche führte die SALZGITTER AG überwiegend an die obere Grenze der Kapazitätsauslastung ihrer Anlagen. Mit 4.929 Mio. Tonnen (Vorjahr: 4.535 Mio. Tonnen) nahm die Rohstahlerzeugung um 6 Prozent zu. Damit übertrafen die Stahlwerke in Salzgitter und Peine alle Produktionsdaten der letzten 23 Jahre. Und auch der Versand von Walzstahl und weiterverarbeiteten Erzeugnissen erreichte mit 4.359 Mio. Tonnen den höchsten Wert seit über 20 Jahren.

Die Zahl der Mitarbeiter im Konsolidierungskreis ging im Vergleich zum vorhergehenden Geschäftsjahr von 12.256 auf 12.223 leicht zurück.

Obwohl die Turbulenzen auf den internationalen Kapitalmärkten und die Krise in Südostasien auch die SALZGITTER AG nicht unberührt lassen, sieht sich das Unternehmen jedoch durch die seit geraumer Zeit forcierte Ausrichtung auf Markenstähle für technologisch anspruchsvolle Anwendungen und das 1996 gestartete Ergebnisverbesserungsprogramm gut gewappnet gegen krisenhafte Entwicklungen. An dieser Strategie wird die SALZGITTER AG auch in Zukunft festhalten. Schon zur Jahreswende nehmen mit der Erweiterung der Pretex-Anlage und der im Rahmen eines Joint ventures mit der Voest Alpine Stahl Linz GmbH errichteten Fertigungsstätte für lasergeschweißte Platinen zwei weitere Hightech-Anlagen die Produktion auf.

Damit kann die Salzgitter AG von einem soliden Fundament aus die Erschließung weiterer sinnvoller unternehmerischer Perspektiven verfolgen. "Die guten Zahlen, der hohe technische Standard und die überdurchschnittliche Motivation der Mitarbeiter, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Hans-Joachim Selenz, sind Beleg dafür, daß eine Investition in die SALZGITTER AG eine lohnende Entscheidung ist". Darüber hinaus bekräftigt die Unternehmensleitung die Absicht, angesichts des hervorragend verlaufenen Geschäftsjahres, eine Erhöhung der Dividende vorzuschlagen.

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS - AD HOC-SER