TEERAG-ASDAG AG - Presseinformation

Wien (OTS) - (BERICHTIGTE WIEDERHOLUNG OTS0211)

Der Vorstand der TEERAG-ASDAG AG gibt in der Beilage
jene Eidesstättige Erklärung vom 27.10.1998 bekannt, die die Grundlage für die Aufhebung der Auftragssperre war. In diesem Zusammenhang weist die Firma TEERAG-ASDAG AG auf die Untersuchungsergebnisse des Kontrollamtes hin, die belegen, daß die Firma TEERAG-ASDAG AG niemals ungerechtfertigt hohe Preise in Rechnung gestellt hat. Die Überprüfung hat ergeben, daß aus den Handlungen der TEERAG-ASDAG AG kein Schaden entstanden ist.

Wörtlich heißt es im Bericht des Kontrollamtes KA-K-17/98, 3.2. letzter Absatz:

"Die bisher gelegten Unternehmenskennzahlen - insbesondere die Ergebnisse der Betriebsabrechnung geben jedenfalls keinen Hinweis darauf, daß die TEERAG-ASDAG AG in den letzten Jahren ungerechtfertigt hohe Preise gestellt hat."

Im Bericht des Kontrollamtes KA-V-28-10/98 heißt es wörtlich:

"Die Frage, ob der Stadt Wien aus den konstatierten Bieterabsprachen ein meßbarer materieller Schaden erwachsen ist, war zu verneinen, zumal Angehörige der "Runde" nur als eindeutige Billigstbieter im Rahmen von Ausschreibungen mit Aufträgen betraut wurden."

Aus dem Bericht KA V-TU-2/98 geht eindeutig hervor, daß das Kontrollamt auch Fälle festgestellt hat, welche die Mitwirkung bei angeblichen Absprachen relativieren. So heißt es unter Bezugnahme auf die Tatsache, daß die TEERAG-ASDAG AG & Partner beim Baulos "Gleisbauarbeiten in Wien 22., Langobardenstraße" mit einem ungewöhnlichen Abstand von 28 % zum Zweitbieter den Zuschlag erhalten hat:

"Der Verfasser der Auflistung "Verkehrsbetriebe" hat diese Arbeitsgemeinschaft offensichtlich nicht als Billigstbieter erwartet."

Dies belegt einmal mehr, daß die TEERAG-ASDAG AG offenkundig nicht kartellmäßig gehandelt hat.

Eidesstättige Erklärung

Der Vorstand der Teerag-Asdag AG, bestehend aus Herrn Generaldirektor Techn.Rat Ing. Hans Fischer und Herrn Direktor Helmut Mayer, gibt nachstehende Eidesstättige Erklärung ab:

1. Die TEERAG-ASDAG AG verpflichtet sich, ungeachtet des derzeitigen Kenntnisstandes des Vorstandes der Firma TEERAG-ASDAG AG, für den Fall, daß durch Behörden oder Gerichte nachgewiesen wird, daß der Stadt Wien durch BIETERABSPRACHEN unter Beteiligung der TEERAG-ASDAG AG ein Schaden entstanden ist, zum Ersatz dieses Schadens.

2. Im Falle der Strittigkeit eines solchen Schadens ist die TEERAG-ASDAG AG bereit, eine Bankgarantie als Sicherheit bis zu einer gerichtlichen Entscheidung zu bieten.

3. Sollte nach gerichtlicher Prüfung ein Mitarbeiter der TEERAG-ASDAG AG wegen vorsätzlicher Schadensverursachung verurteilt werden oder ein Geständnis ablegen, verpflichtet sich die Firma TEERAG-ASDAG AG personelle Konsequenzen in der Form zu ziehen, daß dieser Mitarbeiter jedenfalls im Direktverkehr zwischen der Stadt Wien und dem Unternehmen nicht mehr eingesetzt wird.

4. Gleichzeitig wird bekanntgegeben, daß der Leiter der Niederlassung Wien der Firma TEERAG-ASDAG AG, Herr Direktor DI Herwig Schön, aus eigenem dem Vorstand angeboten hat, sich aus jeder unmittelbaren Mitwirkung in Vergabesachen zurückzuziehen, sodaß dieser Mitarbeiter in die Abgabe von Anboten nicht einbezogen wird. Herr DI Herwig Schön hat diese Handlung, wie er ausdrücklich betont hat, als Hilfestellung gegenüber dem Unternehmen gesehen und gleichzeitig betont, daß er persönlich in keiner Weise rechtswidrige Handlungen gesetzt hat. Der Vorstand hat dem Ersuchen des Herrn DI Schön entsprochen und gleichzeitig festgehalten, daß er nach wie vor an der Unschuldsvermutung festhält und nicht zuletzt aus arbeitsrechtlichen Gründen ohne gerichtliche Verurteilung keine weiteren dienstrechtlichen Maßnahmen setzen wird. Solgange nicht erwiesen ist, daß Fehlhandlungen gesetzt wurden, ist der Vorstand des Unternehmens der Firma TEERAG-ASDAG AG solidarisch mit allen Mitarbeitern. Der Vorstand respektiert die Haltung des Herrn DI Herwig Schön, der im Interessenskonflikt mit den Arbeitsplätzen der Arbeiter der Firma TEERAG-ASDAG AG seinen Schritt gesetzt hat.

5. Durch die nunmehr erfolgte personelle Veränderung hat der Vorstand jene Forderung erfüllt, die im Gutachten der Kommission unter Leitung von Herrn o.Univ.Prof. Dr. Karl Korinek gefordert wird.

6. Gleichzeitig gibt der Vorstand der Firma TEERAG-ASDAG AG bekannt, daß durch eine Weisung im Unternehmen künftighin alle Aufträge über dem Wert von Euro 1 Million der Stabstelle für Zetnralkalkulation vorzulegen sind, sodaß eine zusätzliche vertiefte Prüfung der Kalkulation vorgenommen werden kann. Damit wid die Anbotserstellung unmittelbar vom Vorstand aus im Vorfeld geprüft und die Möglichkeit von überhöhten Preisen ausgeschlossen.

Rückfragen & Kontakt:

TEERAG-ASDAG AG - Vorstand
Tel.: 01/711 38 320

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/BERICHTIGTE WIED