Impuls für traditionsreiche Industrieregion

RIZ-Gründerzentrum Schwarzatal wird eröffnet

St.Pölten (NLK) - Vier innovative Unternehmen sind bereits eingezogen, mit zwei weiteren laufen konkrete Verhandlungen: Am kommenden Montag, 9. November, wird Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll das RIZ-Gründerzentrum Schwarzatal in Ternitz eröffnen. Es ist nach den Gründerzentren Piestingtal in Gutenstein und Bucklige Welt in Ransdorf die dritte Einrichtung dieser Art, die vom RIZ NÖ Süd in Wiener Neustadt geschaffen wurde, eine vierte ist in Berndorf geplant. Unter dem Motto "Innovation mit Tradition" soll in Ternitz an die Geschichte der traditionsreichen Industrieregion angeknüpft werden. Schwerpunkt des Gründerzentrums soll die Ansiedlung von Jungunternehmen in den Bereichen Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen sein. Partner waren von Anbeginn die Arbeitsgemeinschaft Schwarzatal und die Stadtgemeinde Ternitz.

Im RIZ-Gründerzentrum Schwarzatal stehen insgesamt 660 Quadratmeter für innovative Unternehmen zur Verfügung, davon drei Werkstätten sowie acht Büros. Ihnen wird eine gemeinsame Infrastruktur - vom Empfang mit Telefonzentrale über Sekretariatsservice bis zu Internet, ISDN und Telefax - angeboten. Die ersten Unternehmen, die im Gründerzentrum eingezogen sind, sind die Askador Informationstechnologie GesmbH, die Software produziert und vermarktet sowie PC an zentrale Großrechner anbindet, die GH-Informatik GesmbH, die sich mit Entwicklung und Vertrieb einer Observierungssoftware beschäftigt, Mag. Hermann Darr, Anbieter eines virtuellen Immobilienhauses, und die Leitner und Hess OEG, die Software speziell für kleine und mittlere Unternehmen anbietet.

Für die Eröffnungsfeier am 9. November, die um 16 Uhr beginnt, hat das RIZ-Management ein aktionsreiches Programm zusammengestellt. Die Unternehmer des Gründerzentrums werden sich multimedial präsentieren. Auf clevere Jungunternehmer, denen es gelingt, bei der Veranstaltung den RIZ-Tresor zu knacken, warten zwei Gründersparbücher mit einem Startkapital von je 15.000 Schilling.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK