ONE: Optimale Sprachübertragung mit Enhanced Full Rate: Hat man es nicht überall, hat man es gar nicht

Wie EFR tatsächlich Festnetzqualität für mobiles Telefonieren bringt Nur ONE erzielt mit EFR Festnetzqualität

(Wien, 5.11.98, OTS) In den meisten Netzen wird
Full Rate, der Vorgänger von Enhanced Full
Rate, zur Sprachübertragung eingesetzt. Um eine
optimale und klare Sprachwiedergabe zu
bekommen, müssen aber die Datenmengen zur
Übertragung reduziert werden. Der bei Full Rate
eingesetzte Algorithmus erkennt allerdings nur
bedingt, welche Sprachanteile bei der
Übertragung weggelassen werden können und
welche für die Wiedererkennung essentiell sind.
Damit kommt es im System leichter zu Fehlern
und damit zu undeutlicher Sprachwiedergabe.

Enhanced Full Rate basiert auf einem genauen
Modell, das die menschliche Sprache abbildet
und daher exakt irrelevante Sprachanteile
reduzieren kann. EFR operiert mit einem
punktgenauen Sprachalgorithmus (ACELP), der für Übertragungsqualität wie im Festnetz sorgt.

Mit EFR kann die Steigerung der Sprachqualität
allerdings ausschließlich nur dann erreicht
werden, wenn EFR in allen Elementen des
Netzwerkes, d.h. in den Schaltstellen wie auch
in den Sendeanlagen und darüberhinaus auch in
den Handys implementiert ist. Auf den Punkt
gebracht: Hat man EFR nicht in all diesen
Elementen, erreicht man EFR Qualität überhaupt
nicht. Jørgen Bang-Jensen, Vorsitzender der ONE
Geschäftsführung und u.a. für den technischen
Bereich zuständig: "Für EFR gilt: You have it
all or you have nothing."

Da die überwiegende Mehrheit der am Markt
befindlichen Handys EFR nicht unterstützen
kann, ist der Einsatz von EFR in herkömmlichen
900 MHz-Netzen auch nicht zielführend. Für den
Kunden wird keine Qualitätserhöhung bei der
Sprachübertragung erreicht.

Dazu kommt, daß die nachträgliche
Implementierung von EFR im gesamten Netz
technisch aufwendig und nicht innerhalb eines
kurzen Zeitraumes erfolgen kann, da alle
Netzelemente mit der entsprechenden Software
ausgerüstet werden müssen.

Das Enhanced Full Rate Sprachcodierungssystem
wurde gemeinsam von Nokia und der Universität
Sherbrooke (Kanada) entwickelt und Ende 1995
als Industriestandard für GSM/DCS-Systeme auf
den Markt gebracht. Bang-Jensen: "Daß die
Elemente des ONE-Netzes durchgängig von Nokia
stammen, ist ein weiterer entscheidender
Vorteil für die Umsetzung von EFR." Das GSM
1800 Netz von ONE wurde von Beginn an für EFR
konzipiert. EFR ist in allen Netzelementen
implementiert.

Alle sechs von ONE angebotenen Dual Band Handys
sind ebenso mit EFR ausgestattet.

Damit gilt weiterhin, daß ausschließlich ONE
österreichweit EFR in allen notwendigen
Komponenten hat und somit Mobiltelefonie in
Festnetzqualität anbietet.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Bettina Gneisz-Al-Ani
Pressesprecherin ONE
Fon: +43-699-1 699 3445

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKP/IKP