max.0676 hebt ins Weltall ab: Ab sofort Roaming im Satellitennetz Iridium möglich - max. Kunden sind weltweit unter ihrer Rufnummer erreichbar

1999 Inter-Standard Roaming angepeilt

Wien (OTS) - Mit heutigem Datum ist das Telefonieren mit max.0676
im Satellitennetz von Iridium für alle max.mobil. Kunden möglich. In Gegenden, wo es keine GSM-Versorgung gibt, steckt der max. Kunde seine SIM-Karte ganz einfach in ein Iridium-Handy und "roamt" dann im Satellitennetz. Die Minutengebühren bewegen sich zwischen öS 70,- und öS 100,-. Iridium-Handies werden in allen max.shops erhältlich sein.

max.mobil. sieht - nicht zuletzt aufgrund der hohen Gebühren - die Satellitentelefonie zum jetzigen Zeitpunkt als eine Ergänzung zur GSM-Telefonie. Der Vorteil des "Roamens" im weltumspannenden Netz von Iridium liegt darin, daß keinerlei monatliche Gebühren anfallen. Mobiltelefonierer mit eigener Iridium SIM-Karte zahlen Grundgebühren von rund öS 1.000,- und haben außerdem eine zusätzliche Rufnummer. De= mgegnüber sind max. Kunden, die im Iridium-Netz "roamen," unter ihrer gewohnten Rufnummer erreichbar und zahlen nur die anfallenden Minutengebühren o= hne jegliche zusätzliche Grundgebühr. Aufgrund der ergänzenden Verwendung zum gewohnten GSM-Handy schätzt max.mobil. das Potential an "Roamern" als wesentlich höher ein, als die Anzahl jener Kunden, die eine Iridium SIM-Karte verwenden werden.

Im Laufe des nächsten Jahres wird mit einer speziellen Software-Lösung von Iridium auch das Telefonieren in Nicht-GSM-Netzen unter der gewohnten max. Rufnummer möglich sein. Der Vorteil liegt darin, daß beispielsweise am amerikanischen Kontinent, wo nur wenige GSM-Netze verfügbar sind, das jeweilige lokale Mobilfunknetz genutzt werden kann und damit geringere Kosten anfallen. max.mobil. Kunden sind dann weltweit unter ihrer Rufnummer zu den jeweils günstigsten Konditionen erreichbar.

In Vorbereitung zu dem nächsten Technolgiesprung in der Mobiltelefonie UMTS hat max.mobil. in den letzten Monaten erfolgreiche Tests zwischen dem max. Netz und dem Iridium-Netz durchgeführt. Ziel ist es, in Zukunft im UMTS-Standard eine unterbechungsfreie Gesprächsübergabe zwischen diesen Netzen zu ermöglichen. Im Rahmen dieser Testreihe wurde bereits ein erfolgreicher Wechsel während des Gespräches vom max. Netz ins Satellitennetz durchgeführt. Damit leistet max.mobil. einen wesentlic= hen Beitrag zur technologischen Weiterentwicklung im Mobilfunk.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an

Mag. Manuela Bruck bei max.mobil.
unter 01/79585-6223. =

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS