Ende und Erbe der Revolution 1848 in Österreich:

Ausstellung geht auf stürmische Geschichte ein

St.Pölten (NLK) - Dem Vormärz mit der absoluten Macht der herrschenden Fürsten folgte das blutige Jahr 1848, das in fast ganz Europa und auch in Österreich die Revolution heraufbeschwor. Wie die modernen Ideen für breite Schichten der Bevölkerung immer mehr Platz griffen, die alten Kräfte aber dennoch überwogen, zeigt die Ausstellung "Barrikade 1848. Ende und Erbe einer Revolution", die bis 22. November in Wiener Neustadt im ehemaligen Schlachthof in der Neunkirchner Straße 65 von Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr, an Freitagen von 9 bis 11.30 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 14 bis 17 Uhr zu sehen ist. Die Organisatoren der Ausstellung, Mag. Michael Rosecker und Robert Göschl, gestalteten die Schau mit wissenschaftlichen Texten, zahlreichen Bildern, literarischen zeitgenössischen Zeugnissen und nachempfundenen Kostümen und Kulissen. Auch Texte und Lieder der Revolution kann man von installierten Tonträgern hören.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK