Umbau des EVN-Wärmekraftwerkes Theiß

Anlieferung der größten und modernsten Gasturbine Österreichs

St.Pölten (NLK) - Heute traf die größte und modernste Gasturbine Österreichs auf dem Wasserweg von Berlin in Theiß bei Krems ein, wo das leistungsstärkste Wärmekraftwerk der EVN derzeit umfassend modernisiert wird. EVN-Generaldirektor Rudolf Gruber bezifferte dabei die Gesamtinvestitionskosten mit 2,7 Milliarden Schilling, 1,4 Milliarden davon entfallen auf reine Umweltschutzmaßnahmen. Die 14 Meter lange und 280 Tonnen schwere Siemensturbine leistet 180 bis 240 Megawatt und ist dabei die größte und effizienteste in Österreich installierte Gasturbine mit der weltweit fortschrittlichsten Technologie sowie dem höchsten Wirkungsgrad. Eine gute und effiziente Kraftwerkspolitik spiele eine entscheidende Rolle in der neuen Situation der Liberalisierung am Energieversorgungssektor, so Gruber.

Die einem Turbolader im Auto vergleichbare Gasturbine wird den Wirkungsgrad des Kraftwerkes von zirka 40 auf rund 60 Prozent anheben, 20 Prozent Brennstoffeinsparung bringen, die SO2-Emissionen um 94 Prozent reduzieren und mindestens 33 Prozent CO2-Ersparnis bewirken.

Nach erfolgter dreiwöchiger Anlieferung auf dem Wasserweg wurde die Turbine auf einen Schwertransporter geladen und auf einer eigens zu diesem Zweck errichteten provisorischen Straße ins Kraftwerk gebracht. Nach Abschluß der Installationsarbeiten wird die Turbine noch im Mai 1999 ihren Probebetrieb aufnehmen. Die Gesamtanlage folgt im November 1999. Vom Kraftwerk Theiß aus werden ab diesem Jahr auch bis zu 60 Megawatt umweltfreundliche Fernwärme zur Versorgung von Kunden in der Stadt Krems ausgekoppelt. Die Transportleitung bis Krems ist im wesentlichen fertig, im Endausbau werden dann bis zu 7.500 Haushalte versorgt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK