Höchtl: Die Zeit ist reif für einfaches Modell der Briefwahl bei Nationalrats-, Landtags- und Gemeinderatswahlen

Niederösterreich, 3.11.98 (NÖI) "Im Hinblick auf eine effektivere Ausübung des Wahlrechtes ist es an der Zeit, daß nun auch in Österreich endlich über eine Vereinfachung der Briefwahl auf Bundesebene sowie über deren Einführung bei Landtags- und Gemeinderatswahlen intensiv nachgedacht wird", erklärte der niederösterreichische VP-Nationalratsabgeordnete Dr. Josef Höchtl.****

Höchtl verweist in diesem Zusammenhang auf unser Nachbarland Deutschland. In Bayern wurde schon im Jahre 1957 das Briefwahl-Modell eingeführt und wie die Zahlen bestätigen, hat es sich auf allen drei Ebenen etabliert. So haben beispielsweise bei der Landtagswahl 1998 bereits 19,8 Prozent von ihrem Wahlrecht mittels Briefwahl Gebrauch gemacht. Aber auch in Österreich hat sich – so Höchtl – die Briefwahl z.B. bei den Personalvertretungs- oder Kammerwahlen längst durchgesetzt.

"Ich glaube, daß es gerade in Zeiten, wo die Wahlbeteiligung sukzessive zurückgeht, unsere Pflicht ist, alles zu tun, den Bürgern – unseren Wählerinnen und Wählern - die Abgabe ihrer Stimme möglichst zu vereinfachen. Deshalb appelliere ich an die anderen Parteien sich im Sinne einer Stärkung der Bürgerrechte dem 'Ja zur Briefwahl' nicht mehr länger zu verschließen", schloß Höchtl.
- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI