Auricon Beteiligungs AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Wien (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Aktionärsbrief zum 3. Quartal 1998 der Auricon Gruppe

Die Auricon Gruppe hat sich in den ersten neun Monaten 1998 weiterhin gut entwickelt und konnte sowohl Betriebsleistung wie auch Ertrag gegenüber dem Vorjahr steigern. Diese Verbesserung wird in erster Linie von der Jenbacher Gruppe unterstützt.

Der konsolidierte Gruppenumsatz lag ohne die Austria Email, die nach Umstellung auf die Equity-Bewertung nicht mehr berücksichtigt ist, für die ersten drei Quartale mit 3.178 Mio ATS um 19 % über dem Vorjahresvergleichswert von 2.669 Mio ATS. Die gute Auslastung aller Unternehmen der Auricon kommt auch in einem Anstieg der Betriebsleistung zum Ausdruck, die mit 4.722 Mio ATS den vergleichbaren Wert des Vorjahres (3.128 Mio ATS) um mehr als 50 % übertrifft. Diese Erhöhung ist von allen Unternehmen der Gruppe getragen.

Auf Basis der guten Auslastung in der gesamten Gruppe konnte das - unterjährig branchenüblich negative - Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit mit minus 21 Mio ATS gegenüber dem Vorjahreswert (minus 152 Mio ATS) signifikant verbessert werden. Auch diese Steigerung basiert auf Ergebnisverbesserungen in allen Teilgruppen des Konzerns.

Die Auftragseingänge sind indes leicht rückläufig und erreichten in den ersten drei Quartalen ein Volumen von 4.482 Mio ATS (Vorjahr:
4.862 Mio ATS). Trotz der gegenüber dem Vorjahr um rund 500 Mio ATS höheren Umsätze ergibt sich für die Auricon Gruppe per 30. September 1998 ein Auftragsstand von 6,7 Mrd ATS der in etwa auf Vorjahreshöhe (6,6 Mrd ATS) liegt.

WAAGNER-BIRO AG

Die Umsätze der Waagner Biro Gruppe liegen per Ende September abrechnungsbedingt mit 1.012 Mio ATS hinter dem Vorjahreswert von 1.116 Mio ATS. Die Betriebsleistung der ersten neun Monate hingegen übertrifft mit 1.821 Mio ATS den Vorjahresvergleichswert von 1.330 Mio ATS um 37 %. Diese Steigerung wurde sowohl vom Stammhaus in Wien wie auch von allen in- und ausländischen Tochtergesellschaften in etwa gleichem Maße getragen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ist zwar branchenüblich mit minus 28 Mio ATS noch negativ, verbesserte sich jedoch gegenüber dem Vorjahr (minus 43 Mio ATS) um etwa 35 %.

Der Auftragseingang der Waagner-Biro Gruppe entwickelte sich in den ersten neun Monaten mit 1.755 Mio ATS (1997: 2.024 Mio ATS) weiterhin erfreulich. Der Vorjahreswert enthält einen im Juni 1997 eingegangenen Brückengroßauftrag aus Indonesien im Wert von 450 Mio ATS, während heuer ein Auftrag in ähnlicher Größenordnung für das 4. Quartal erwartet wird. Der Auftragseingang des Gesamtjahres 1998 wird damit das Vorjahresniveau voraussichtlich übertreffen. Per Ende September 1998 ergibt sich ein weiterhin hoher Auftragsstand von 3.530 Mio ATS (1997: 3.605 Mio ATS).

Infolge der guten Auftragslage werden auch im 4. Quartal 1998 alle Standorte der Waagner-Biro Gruppe voll ausgelastet sein. Umsatz und Ergebnis für das gesamte Jahr sollten sich daher aus heutiger Sicht auf dem guten Vorjahresniveau bewegen.

Am 23. September 1998 hat die Waagner-Biro AG 53,62 0er Aktien der Binder+Co AG von der Auricon Beteiligungs-AG erworben und gleichzeitig allen Aktionären des Streubesitzes ein Kaufangebot gemacht. Dieses fand so starken Anklang, daß die Waagner-Biro AG zu Redaktionsschluß dieses Berichts bereits mehr als 90 0er Aktien der Binder+Co AG hält. Damit kann die vorgesehene Umwandlung der Binder+Co AG auf ihren Hauptgesellschafter Waagner-Biro AG rückwirkend per 1. Juli 1998 erfolgen. Die dafür erforderlichen Hauptversammlungen werden im November 1998 stattfinden.

JENBACHER AG

Die Jenbacher Gruppe schließt im 3. Quartal 1998 an die gute Entwicklung des 1. Halbjahres an. So liegt der konsolidierte Gruppenumsatz mit 1.475 Mio ATS um 43 % über dem Vorjahreswert (1.030 Mio ATS). Lediglich in der Sparte Schienenfahrzeuge konnte der budgetierte Umsatz infolge der konstruktionsbedingt verzögerten Auslieferung der 17 Integral-Garnituren nicht erreicht werden.

Der hohe Auftragsstand zu Jahresbeginn und die gute Entwicklung der Auftragseingänge im laufenden Jahr stellten während des gesamten Jahres die Vollauslastung aller Fertigungsbereiche sicher, sodaß die Betriebsleistung der ersten neun Monate mit 2.224 Mio ATS den Vorjahresvergleichswert (1.248 Mio ATS) um rund 78 % übertrifft. Die erhebliche Steigerung von Umsatz und Betriebsleistung bewirkt auch eine deutliche Verbesserung der Ertragslage: Während im Vorjahr der Break-even erst im November erreicht wurde, liegt heuer seit Juni ein positives operatives Ergebnis vor. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zum Ende des 3. Quartals übertrifft mit 47 Mio ATS den vergleichbaren Vorjahreswert (minus 44 Mio ATS) bereits um 91 Mio ATS.

Die Jenbacher Gruppe verfügt weiterhin über eine ausgezeichnete Auftragslage. Die Auftragseingänge der ersten neun Monate betrugen insgesamt 1.977 Mio ATS (1997: 2.170 Mio ATS). Während der Auftragseingang für Neuanlagen im Energiebereich mit 1.606 Mio ATS weiterhin auf dem hohen Niveau von 1997 (1.602 Mio ATS) gehalten wurde, lag der Auftragseingang im Service- und Wartungsbereich mit 369 Mio ATS unter dem - überdurchschnittlichen - Wert des Vorjahres von 550 Mio ATS. Der Auftragsstand der Jenbacher Gruppe liegt per Ende September mit 2.623 Mio ATS um 6 % über dem Vorjahreswert von 2.480 Mio ATS.

Für 1998 erwartet die Jenbacher Gruppe einen Gruppenumsatz von rund 2,8 Mrd ATS sowie eine - ausschließlich vom Bereich Energiesysteme getragene - Ertragsverbesserung. Mit dem derzeit gegebenen Auftragsstand und den bis Jahresende prognostizierten Auftragseingängen verfügt die Jenbacher Gruppe bereits über eine stattliche Basis für die Entwicklung im kommenden Jahr.

BINDER+CO AG

Die einzelnen Standorte der Binder+Co Gruppe zeigten in den ersten neun Monaten 1998 eine unterschiedliche Entwicklung. So konnte der Standort Linz bei einem Umsatzwachstum von 20 % auch sein operatives Ergebnis signifikant verbessern. Der Standort Gleisdorf hingegen blieb - ungeachtet einer Umsatzsteigerung von 46 % auf 445 Mio ATS (1997: 305 Mio ATS) - im Ergebnis aufgrund geringer Deckungsbeiträge sowie der Bildung von Risikovorsorgen für alte Umweltprojekte unter dem Vorjahresniveau. Insgesamt liegen die Umsätze der Binder+Co Gruppe für die ersten drei Quartale 1998 mit 693 Mio ATS um 35 % über dem vergleichbaren Vorjahreswert von 513 Mio ATS. Aufgrund der guten Ertragsentwicklung des Standorts Linz übertrifft auch das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit für die ersten neun Monate mit minus 28 Mio ATS den Vorjahreswert (minus 44 Mio ATS) deutlich, liegt infolge der geringeren Deckungsbeiträge am Standort Gleisdorf allerdings unter den Erwartungen.

Erfreulich entwickelte sich der Auftragseingang, der für die ersten drei Quartale mit insgesamt 750 Mio ATS um 12 % über dem vergleichbaren Vorjahreswert liegt. Der Auftragsstand übertrifft mit 528 Mio ATS per Ende September jenen des Vorjahres um 13 %.

Für das gesamte Geschäftsjahr 1998 erwartet die Binder+Co Gruppe aufgrund der guten Auftragslage eine Umsatzausweitung, das Ergebnis wird aus heutiger Sicht allerdings unter jenem dem Vorjahres liegen.

Im August 1998 konnte Binder+Co eine 90 %-Beteiligung an der amerikanischen Packaging Systems International, Inc., einem Palettiermaschinenhersteller mit Sitz in Denver, Colorado, erwerben. Sie erreicht damit eine wertvolle Ergänzung ihrer Produktpalette in dieser Sparte und rückt in der Verpackungstechnik weltweit auf die dritte Stelle vor.

AUSTRIA EMAIL AG

Das Ende des Vorjahres eingeleitete umfassende Konsolidierungsprogramm der Austria Email Gruppe wurde in seinen wesentlichen Elementen umgesetzt, sodaß die Sanierung im 3. Quartal 1998 weitgehend abgeschlossen werden konnte. Bei einem zwar etwas unter dem Vorjahreswert liegenden Umsatz von 451 Mio ATS (1997: 471 Mio ATS) konnten in den ersten neun Monaten aufgrund erhöhter Produktivität und zusätzlicher Materialeinsparungen die Deckungsbeiträge deutlich gesteigert werden. Gemeinsam mit zusätzlichen Einsparungen im Fixkostenbereich ergibt sich per Ende September ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, das mit minus 7 Mio ATS bereits eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahreswert von minus 31 Mio ATS darstellt.

Da die Monate Oktober und November im Geschäft der Austria Email meist von hohen Umsätzen und deutlich positiven Ergebnissen gekennzeichnet sind, wird für das Gesamtjahr 1998 ein ausgeglichenes Ergebnis erwartet. Mit den bereits im heurigen Jahr umgesetzten Maßnahmen und freigelegten Kosteneinsparungen, die erst im nächsten Jahr voll zum Tragen kommen, sollte die Austria Email Gruppe 1999 wieder ein deutlich positives Ergebnis erwirtschaften können.

Mit freundlichen Grüßen
DER VORSTAND
Mag. Werner Steinbauer

Kennzahlen Auricon Waagner Jenbacher Binder Austria 1.-3.Quartal Gruppe -Biro Gruppe +Co Email
Gruppe Gruppe Gruppe
Auricon-Anteil - 100 % 5 % -8 %
in Mio ATS 1997 1998 1997 1998 1997 1998 1997 1998 1997 1998 Umsatzerlöse 2669 3178 1116 1012 1030 1475 513 693 471 451 Betriebs
-leistung 3128 4722 1330 1821 1248 2224 550 676 441 434
EGT -152 -21 -43 -28 -44 47 -44 -28 -31-7
Auftrags-
eingang 4862 4482 2024 1755 2170 1977 668 750 44 50
Auftragsstand 6551 6681 3605 3530 2480 2623 466 528 46 35 Beschäftigte
(Durchschnitt)2729 2953 1225 1183 901 987 598 594 506 437

Investitionen 99 147 56 59 21 71 22 17 14 16

* Zahlen ohne PSI Inc.

Mit Rückfragen Auricon Beteiligungs-AG
wenden Sie sich bitte an A-1010 Wien, Stock im Eisen-Platz 3 Mag. Daniel M Benes
++43 1 513 57 87-22 Tel. ++43 1 513 57 87-0
Mag. Albert Hannak Fax ++ 43 1 513 57 87-15
++43 1 513 57 87-17 e-mail: auricontelecom.at http://www.auricon.co.at/group

Ende der Mitteilung --------------------------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/14