Renaissance der klassischen Sprachen "beim Roland"

Wien (OTS) - Obwohl die Schule Dr. Roland ihr Angebot an lebenden Fremdsprachen mit Beginn dieses Wintersemesters beträchtlich erweitert hat, erleben die klassischen Sprachen einen auch in diesem Ausmaß unerwarteten Zulauf: So entschieden sich rund 60 Prozent aller Maturakurs-Anfänger für die Kombination Englisch und Latein, während nicht einmal 30 Prozent die Angebote für Französisch, Spanisch oder Italienisch annahmen - der Rest bevorzugte seine Muttersprache wie vor allem Kroatisch, Bosnisch oder Serbisch.

Ebenso unerwartet ist auch das neuerwachte Interesse an Latein und Altgriechisch; Roland führt in diesen beiden Sprachen derzeit nicht weniger als je fünf Lehrgänge, abgestuft für reine Anfänger bis hin zur Lektüre von Seneca bzw. der Apologie des Sokrates. Diese Lehrgänge - sie finden einmal in der Woche als Doppelstunde statt -werden besonders von Senioren geschätzt, unter denen sich auch pensionierte Anwälte, Ärzte und sogar Universitätsprofessoren befinden, von denen manche ihre über ein halbes Jahrhundert verschütteten Kenntnisse wieder auffrischen wollen.

Dr. Roland selbst führt das neu erwachte Interesse an klassischen Sprachen nicht zuletzt auf ein verstärktes Europa-Bewusstsein zurück:
Griechisch und Latein werden mehr denn je als geistige Wurzel und damit als einigendes kulturelles Band der europäischen Völker erkannt - wer diese Sprachen näher kennenlernt, erkennt damit auch das eigentliche Wesen Europas. Und wer diese Sprachen lernt, leistet damit einen wichtigen persönlichen Beitrag, die Europäische Union aus einer wirtschaftlichen zu einer kulturellen Gemeinschaft weiterzuentwickeln...

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Peter Roland
Tel.: 01/523 14 88

Europa-Akademie Dr. Roland

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS